Show Less
Restricted access

Patrizier – Wege zur städtischen Oligarchie und zum Landadel

Süddeutschland im Städtevergleich. Unter Mitarbeit von Marc Holländer

Edited By Wolfgang Wüst

Die Beiträge dieses Tagungsbandes untersuchen das Phänomen der Patrizier auf dem Weg zur städtischen Oligarchie und zum Landadel. Der Schwerpunkt liegt auf der Stadt Nürnberg, wobei auch die Führungsschichten anderer süddeutscher Städte betrachtet werden. Mit Hilfe der komparatistischen Methode und damit dem Vergleich als landeshistorischer Tradition beleuchten und definieren die Beiträger den Begriff der «Patricii» als Bezeichnung der Geschlechter kritisch, wobei sie auch auf die mittelalterliche Bezeichnung der «Herren» und «vornehmen Geschlechter» eingehen.

Show Summary Details
Restricted access

Die Geschlechtergesellschaft „Zur Katz“ in Konstanz

Extract

Christoph Heiermann

The guild “Zur Katze“ in Konstanz was a central component of the social and political life in the city of Konstanz from the late 14th into the 17th century. Wealthy merchants, local nobility from south western Germany and northern Switzerland as well as craftsmen who had risen into the ranks of the patriciate, made this guild a “melting pot“ of people from various walks of life. Confrontations between the “Katze“ and the craftsmen’s guilds turned violent more than once and there was constant bickering over the number of representatives in the city council. During the 16th century the guild “Zur Katze“ gradually turned into an increasingly exclusive organization which was only open to nobility. Unlike craftsmen’s guilds, its influence stretched far beyond the limits of the city walls. Some members of the guild resided outside town and weren't even citizens of Konstanz. Its houses have survived until today and keep the memory of the guild “Zur Katze“ alive.

Schon seit mehr als 450 Jahren ist die Gesellschaft der Konstanzer Geschlechter Gegenstand geschichtlicher Abhandlungen. Um die Mitte des 16. Jahrhunderts verfasste der langjährige Konstanzer Ratsherr und Bürgermeister Christoph Schulthaiß eine achtbändige Chronik seiner Heimatstadt, in der er sich auch der Geschichte der alten Geschlechter widmete.1 Die Familie Schulthaiß hatte fast 200 Jahre lang die Geschicke der Stadt mitbestimmt, Christoph war selbst über vierzig Jahre hinweg Mitgeselle der „Katz“ gewesen und berichtete sozusagen aus erster Hand.2 Seine Chronik ist neben den fünf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.