Show Less
Restricted access

Komparative Ästhetik(en)

Series:

Edited By Ernest W.B. Hess-Lüttich, Meher Bhoot and Vibha Surana

Dieses Buch zu Komparatistischen Studien im Bezirk von Ästhetik, Text- und Kulturwissenschaften widmet sich im Rahmen der interkulturellen Germanistik den Beziehungen nicht nur zwischen Literaturen, sondern auch zwischen anderen Künsten (Malerei, Bildhauerei, Musik, Film, TV) oder zwischen Gattungen (Drama, Prosa, Lyrik, Oper, Tanz, TV-Formate, Blogs), zwischen ‚alten‘ und ‚neuen‘ Medien (Buch/Hörbuch, Literatur/Film, Roman/Drehbuch, Fantasy Genres/Computer Games). Der ästhetische Erkenntnisgewinn lässt sich aus komparatistischer Perspektive noch erweitern, wenn germanistische Ansätze in Afrika, Amerika, Asien, Australien zur Analyse künstlerischen Schaffens in Sprache, Literatur, Medien in Bezug gesetzt werden mit dem Ziel der Entwicklung einer Pluralität von Perspektiven auf Gegenstände ‚Komparativer Ästhetik(en)‘.

Show Summary Details
Restricted access

Aspekte des genetischen und typologischen Werkvergleichs. Grass' Die Blechtrommel und Rushdies Midnight’s Children (Claudia Mueller-Greene)

Extract

Claudia Mueller-Greene (West Lafayette, USA)

Aspekte des genetischen und typologischen Werkvergleichs

Grass' Die Blechtrommel und Rushdies Midnight's Children

This paper gives an outline of the two main methods of comparison, the genetic contact approach and the typological comparison, by using the relationship between Günter Grass' Die Blechtrommel (1959) and Salman Rushdie's Midnight's Children (1981) as an example. It shows that the method of typological comparison is particularly suited to reveal the literary and cultural similarities and differences of two texts. A typological comparison does not explain such similarities by simply referring to the influence of the older work on the newer one, but by locating them in the wider context of the literary tradition. In contrast to the genetic contact approach which focuses on traces of influence, the method of typological comparison is also able to quickly discover important differences between two works and by doing so it can highlight their individuality and peculiarity.

Anhand von Günter Grass' Die Blechtrommel (1959) und Salman Rushdies Midnight's Children (1981) werden die beiden Hauptformen des literarischen Vergleichs, die genetische Kontaktstudie und der typologische Werkvergleich, skizziert und problematisiert. Es wird gezeigt, dass sich der typologische Vergleich besonders dafür eignet, literarische und kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zweier Texte herauszuarbeiten. Ähnlichkeiten werden nicht einfach mit dem Einfluss des älteren Werks auf das jüngere erklärt, sondern im weiteren Kontext der literarischen Tradition verortet. Im Gegensatz zu einer auf Spuren des Einflusses gerichteten genetischen Studie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.