Show Less
Restricted access

Komparative Ästhetik(en)

Series:

Edited By Ernest W.B. Hess-Lüttich, Meher Bhoot and Vibha Surana

Dieses Buch zu Komparatistischen Studien im Bezirk von Ästhetik, Text- und Kulturwissenschaften widmet sich im Rahmen der interkulturellen Germanistik den Beziehungen nicht nur zwischen Literaturen, sondern auch zwischen anderen Künsten (Malerei, Bildhauerei, Musik, Film, TV) oder zwischen Gattungen (Drama, Prosa, Lyrik, Oper, Tanz, TV-Formate, Blogs), zwischen ‚alten‘ und ‚neuen‘ Medien (Buch/Hörbuch, Literatur/Film, Roman/Drehbuch, Fantasy Genres/Computer Games). Der ästhetische Erkenntnisgewinn lässt sich aus komparatistischer Perspektive noch erweitern, wenn germanistische Ansätze in Afrika, Amerika, Asien, Australien zur Analyse künstlerischen Schaffens in Sprache, Literatur, Medien in Bezug gesetzt werden mit dem Ziel der Entwicklung einer Pluralität von Perspektiven auf Gegenstände ‚Komparativer Ästhetik(en)‘.

Show Summary Details
Restricted access

Mit Sprache über Sprache hinausgehen. Zum Sprachverständnis bei Wisława Szymborska und Ilma Rakusa (Silke Pasewalck)

Extract

Silke Pasewalck (Tartu)

Mit Sprache über Sprache hinausgehen

Zum Sprachverständnis bei Wisława Szymborska und Ilma Rakusa

The article focuses on a concept of language that represents both the dynamics of language itself and the non-hermetic relationship between languages. This concept is reflected and realised in poetry; this is illustrated by two examples from the contemporary literature: the poem Okropny sen poety (2012, The poet's horrible dream) written by the Polish poet Wisława Szymborska (1923–2012), and a chapter from the book Mehr Meer. Erinnerungspassagen (2009) written by the Swiss author, essayist and translator Ilma Rakusa (geb. 1946). Szymborska and Rakusa both irritate our common approach towards language, although their artistic pursuit and poetic means differ from each other. Szymborska explicitly reflects on (poetic) language's ambiguity and complexity, Rakusa implicitly realises multilinguality and polyphony. Based on these two literary examples the paper finally draws connections to nowadays thoughts in literary studies and linguistics: to linguistic relativity and to a philology of multilinguality.

Im Zentrum des Beitrags steht ein Sprachverständnis, das die Dynamik der Sprache und das nicht hermetische Verhältnis der Sprachen zueinander profiliert. Dieses findet sich in der Dichtung reflektiert und gestaltet, was exemplarisch an zwei Texten aus der Gegenwartsliteratur gezeigt wird: an dem Gedicht Okropny sen poety (2012, Schrecklicher Traum eines Dichters) der polnischen Lyrikerin Wisława Szymborska (1923–2012) und an einem Kapitel aus dem Buch Mehr Meer. Erinnerungspassagen (2009) der Schweizer Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.