Show Less
Restricted access

Komparative Ästhetik(en)

Series:

Edited By Ernest W.B. Hess-Lüttich, Meher Bhoot and Vibha Surana

Dieses Buch zu Komparatistischen Studien im Bezirk von Ästhetik, Text- und Kulturwissenschaften widmet sich im Rahmen der interkulturellen Germanistik den Beziehungen nicht nur zwischen Literaturen, sondern auch zwischen anderen Künsten (Malerei, Bildhauerei, Musik, Film, TV) oder zwischen Gattungen (Drama, Prosa, Lyrik, Oper, Tanz, TV-Formate, Blogs), zwischen ‚alten‘ und ‚neuen‘ Medien (Buch/Hörbuch, Literatur/Film, Roman/Drehbuch, Fantasy Genres/Computer Games). Der ästhetische Erkenntnisgewinn lässt sich aus komparatistischer Perspektive noch erweitern, wenn germanistische Ansätze in Afrika, Amerika, Asien, Australien zur Analyse künstlerischen Schaffens in Sprache, Literatur, Medien in Bezug gesetzt werden mit dem Ziel der Entwicklung einer Pluralität von Perspektiven auf Gegenstände ‚Komparativer Ästhetik(en)‘.

Show Summary Details
Restricted access

"… a typical case of Middle Eastern patriarchal tradition …". Zur Problematik der Darstellung von Morden im Namen der Ehre in Elif Shafaks Roman Honour und in Feo Aladags Film Die Fremde (Withold Bonner)

Extract

Withold Bonner (Tampere, Finnland)

"… a typical case of Middle Eastern patriarchal tradition …"

Zur Problematik der Darstellung von Morden im Namen der Ehre in Elif Shafaks Roman Honour und in Feo Aladags Film Die Fremde

This contribution deals with the depiction of so-called honour killings in the novel Honour (2012) by the Turkish author Elif Shafak and in the movie Die Fremde (2010) by Austrian director Feo Aladag. Such acts of violence represent anything but an unproblematic subject, for against the background of a xenophobic atmosphere they have been used to stigmatize entire groups of immigrants in Central Europe. As the article argues, this set of problems generates a burden of representation, according to which the author or director cannot avoid to represent an ethnic group or religion as a whole (cf. Cheesman 2006). On the basis of the novel by Shafak and the movie by Aladag, the article explores how different depictions of so-called honour killings position themselves in the light of the burden of representation.

Dieser Beitrag befasst sich mit der Darstellung sog. Ehrenmorde in dem Roman Honour (2012) der türkischen Autorin Elif Shafak und in dem Film Die Fremde (2010) der österreichischen Regisseurin Aladag. Derartige Gewalttaten stellen alles andere als ein unproblematisches Thema dar, da sie vor dem Hintergrund einer einwanderungsfeindlichen Atmosphäre dazu benutzt werden, ganze Gruppen von Einwanderern in Mitteleuropa zu stigmatisieren. Der Artikel geht davon aus, dass diese Problematik es für Autorin und Regisseurin unumg...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.