Show Less
Restricted access

"Kontaminierte Landschaften"

Mitteleuropa inmitten von Krieg und Totalitarismus. Eine exemplarische Bestandsaufnahme anhand von literarischen Texten

Edited By Alexander Höllwerth

Der Band befasst sich mit dem schweren Erbe von Krieg und Totalitarismus in Mitteleuropa. Er enthält die Texte von 21 Autorinnen und Autoren aus Tschechien, Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland. Diese gehen in ihren Beiträgen der Frage nach, welche Rolle der Literatur bei der Aufarbeitung der Traumata der Vergangenheit zukommt. Besprochen werden die Werke zeitgenössischer Autoren wie Pollack, Weber, Bodor, Topol, Sabuschko u. a. sowie von Autoren, die aus unmittelbarer Zeitzeugenschaft heraus schreiben (Wojdowski, Buczkowski). Dabei soll auch aufgezeigt werden, welchen Beitrag die Literatur bei der Durchbrechung national beschränkter Erinnerungskulturen hin zu einer transkulturellen (mittel-)europäischen Erzählung leisten kann. Gerade heute ist dieses Thema wieder hochaktuell.

Show Summary Details
Restricted access

Die Natur (in) der Erinnerung. „Kontaminierte Landschaften“ als Erzählstrategie

Die Natur (in) der Erinnerung.

„Kontaminierte Landschaften“ als Erzählstrategie/Nature of Memory in „Contaminated Landscapes (Bloodlands)“ as a Narrative Strategy

Extract

Werner Wintersteiner

Abstract: The symbolic use of nature and landscape as metaphors to express human feelings, moods, and ways of life, has a long-standing tradition in literary writing. However, the idea that landscapes can lose their innocence, i.e. that they can be contaminated, is a metaphor that becomes popular just in the moment when the last human witnesses of the Shoah are disappearing. Then, the landscape is engaged as a witness. The search for tracks, trails, and traces in nature replaces the stories of the survivors. The discourse of contaminated landscapes, bloodlands, allows a new pathos of remembrance. This essay deals with contaminated landscapes and soulscapes, with real and metaphoric bloodlands in literature. It describes and discusses several aesthetic strategies of three topical novels about World War II, the Shoah and/or Stalinism: How do they establish the connection between (hidden) crimes, politics of remembrance and our present lives? What role does nature play to help us understand our past? These novels are Drago Jančar’s I Saw Her That Night (Slovenia), Daša Drndić’s Trieste (Croatia), and Oksana Zabuzhko’s The Museum of Abandoned Secret (Ukraine).

Keywords: nature in memorycontaminated landscapessoulscapesbloodlands in literatureShoahstalinismDrago JančarDaša DrndićOksana Zabuzhko

„Die Gedächtnislandschaft verbindet, überlagert, vereinigt sich mit der Landschaft als solcher und bildet mit ihr eine kaum trennbare Einheit.“

(Karl Stuhlpfarrer)

„Bloodlands“, „kontaminierte Landschaften“ – das sind historische Realitäten und Metaphern zugleich. Wie Timothy Snyder gezeigt hat, fanden die meisten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.