Show Less
Restricted access

"Kontaminierte Landschaften"

Mitteleuropa inmitten von Krieg und Totalitarismus. Eine exemplarische Bestandsaufnahme anhand von literarischen Texten

Edited By Alexander Höllwerth

Der Band befasst sich mit dem schweren Erbe von Krieg und Totalitarismus in Mitteleuropa. Er enthält die Texte von 21 Autorinnen und Autoren aus Tschechien, Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland. Diese gehen in ihren Beiträgen der Frage nach, welche Rolle der Literatur bei der Aufarbeitung der Traumata der Vergangenheit zukommt. Besprochen werden die Werke zeitgenössischer Autoren wie Pollack, Weber, Bodor, Topol, Sabuschko u. a. sowie von Autoren, die aus unmittelbarer Zeitzeugenschaft heraus schreiben (Wojdowski, Buczkowski). Dabei soll auch aufgezeigt werden, welchen Beitrag die Literatur bei der Durchbrechung national beschränkter Erinnerungskulturen hin zu einer transkulturellen (mittel-)europäischen Erzählung leisten kann. Gerade heute ist dieses Thema wieder hochaktuell.

Show Summary Details
Restricted access

„Und eines Tages trafen die Maurer ein …“ Das Warschauer Ghetto als lieu de mémoire in Bogdan Wojdowskis Roman Brot für die Toten

„Und eines Tages trafen die Maurer ein …“

Das Warschauer Ghetto als lieu de mémoire

in Bogdan Wojdowskis Roman Brot für die

Toten/
“And one day the bricklayers came…”.

The Warsaw Ghetto as a Realm of Memory in

the Novel Bread for the Departed by Bogdan

Wojdowski

Extract

Lothar Quinkenstein

Abstract: In comparison with Auschwitz, the name which became the main symbol of the culture of memory, the Warsaw Ghetto takes an insignificant place in German Remembrance Culture. One of the most important novels of Jewish-Polish literature on the Shoah, which was translated into German three year after its publishing, is Bogdan Wojdowski’s Bread for the Departed. The study aims to present this novel as an example of polyphonic narrative art, which on the one hand creates an authentic image of everyday life in the ghetto, and on the other hand strives to preserve in memory those cultural contents which the occupiers wanted to destroy. Taking Wojdowski’s book as a point of departure, the paper intends to analyze tendencies in memory studies in the former divided Germany.

Keywords: Warsaw Ghettorealm of memorylieu de mémoireBogdan WojdowskiBread for the Departedmnemocide

„Dieser Krieg wird allerdings die menschliche Zivilisation vernichten.“(Chaim A. Kaplan: Warschauer Tagebuch, 1. September 1939)

„Now it comes the description of it, yes?“(Jan Karski schildert Claude Lanzmann, was er im Warschauer Ghetto gesehen hat)

„Es schneit in feinen, dichten Flocken. Der Himmel, die Erde und das dem Erdboden gleichgemachte Ghetto beben wie gedruckte Zeilen auf einem zerfallenden Blatt Papier.“(Ludwik Hering: Spuren)

„Es muss in der Welt jemanden geben, der so alt ist wie die Welt.“(Emmanuel Lévinas: Jüdisches Denken heute)

Das 2013 erschienene Buch Das Warschauer Getto. Alltag und Widerstand...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.