Show Less
Open access

Analoges Recht in der digitalen Welt

Braucht das BGB ein Update? Eine Untersuchung am Beispiel digitaler Inhalte

Series:

Jens Grabosch

Die Frage, ob das BGB den Herausforderungen der Digitalisierung noch gerecht werden kann, steht im Mittelpunkt dieser Publikation. Um dem auf den Grund zu gehen, untersucht der Autor den Begriff »digitale Inhalte«, der seit Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie im BGB zu finden ist. Mithilfe einer Kategorisierung der Erscheinungsformen digitaler Inhalte ordnet er diese vertragstypologisch zu.

Mit dem so gefundenen Ergebnis macht der Autor legislative Vorschläge für eine alternative rechtliche Handhabbarkeit. Dabei nimmt er auch den von der Europäischen Kommission vorgelegten Vorschlag für eine spezielle Richtlinie für digitale Inhalte in den Blick und verbindet mit ihm die Zuversicht, dass es sich dabei um ein sinnvolles Update für das BGB handeln könnte.

Show Summary Details

Vorwort

Die vorliegende Arbeit wurde von der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf als Dissertation angenommen und für die Veröffentlichung überarbeitet und aktualisiert. Die mündliche Prüfung fand im Juli 2018 statt.

Für die Betreuung meiner Arbeit und die richtungsweisenden Gespräche im Rahmen ihrer Entstehung sage ich Herrn Prof. Dr. Jan Busche meinen aufrichtigen Dank. Herrn Prof. Dr. Andreas Feuerborn danke ich für die rasche Erstellung des Zweitgutachtens.

Großer Dank gebührt auch meinen Eltern Ute und Dr. Volker Grabosch, die während meiner gesamten Ausbildung in jeder Hinsicht und bedingungslos für mich da waren. Mein Vater hat mich durch wertvolle Anmerkungen und Denkanstöße bei der Endkorrektur des Manuskripts unterstützt.

Schließlich gilt mein Dank vor allem meiner Ehefrau Marayke Grabosch, die ich bereits seit Beginn des Studiums an meiner Seite weiß. Gerade in den schwierigen Phasen war sie mein wichtigster Rückhalt und hat damit wesentlich zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen.