Show Less
Restricted access

Konflikt und Kooperation

Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum

Edited By Martin Göllnitz, Nils Abraham, Thomas Wegener Friis and Helmut Müller-Enbergs

Seit dem Ende des Kalten Krieges und der Erweiterung der Europäischen Union gerät der Ostseeraum als historische Einheit immer stärker in das Blickfeld von Wissenschaft und Öffentlichkeit. Eine intensive Beschäftigung mit dieser Region macht jedoch recht rasch deutlich, dass nicht nur die „eine Ostsee" existiert, sondern viele Ostseeräume, die in erster Linie durch Kooperationen und Konflikte, Handel und kulturelle Beziehungen sowie den daran beteiligten Protagonisten initialisiert und konstruiert werden.

In dem vorliegenden Band analysieren 23 ExpertInnen aus fünf Ostseeländern und Israel die durchaus unterschiedlichen Raumkonstruktionen und Verflechtungen innerhalb der Ostseeregion, die als ein spannungs- und konfliktreicher Handlungs- und Kulturraum verstanden wird.

Show Summary Details
Restricted access

Darstellungen des geteilten Deutschlands in schwedischen Lehrbüchern der 1970er und 1980er Jahre. Eine multimodale Analyse (Charlotta Seiler Brylla)

Extract

← 98 | 99 →

Charlotta Seiler Brylla

Darstellungen des geteilten Deutschlands in schwedischen Lehrbüchern der 1970er und 1980er Jahre. Eine multimodale Analyse

Die Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) im Jahr 1949 führte zu einer Konkurrenzsituation, welche sowohl die Darstellungen als auch die Wahrnehmungen beider Staaten in Schweden maßgeblich bestimmen sollten. Das neutrale Schweden versuchte außenpolitisch und diplomatisch zwischen den beiden deutschen Staaten zu navigieren, wobei engere Beziehungen eindeutig zur Bundesrepublik geknüpft wurden, was nicht nur an der wesentlich später erfolgten diplomatischen Anerkennung der DDR durch Schweden abzulesen ist.1 Dennoch zeugen zahlreiche Forschungsarbeiten davon, wie sich die DDR-Auslandsinformation um Schweden bemühte und wie die DDR zumindest in gewissen Kreisen als das attraktivere Deutschland zu gelten schien.2 In meiner Forschung interessiere ich mich besonders dafür, wie die DDR im öffentlichen Diskurs Schwedens dargestellt wurde. Zu diesem Zweck wurden bisher vor allem Printmedien, Informations- und Reiseliteratur sowie Parteidokumente auf die Frage hin untersucht, wie und mit welchen sprachlich-rhetorischen Mitteln die DDR in Schweden konzeptualisiert wurde.3 ← 99 | 100 → Im vorliegenden Artikel soll ein weiteres – wie ich meine stark diskursprägendes – Medium dieses Bild ergänzen, indem eine Lehrbuchanalyse vorgenommen wird. Da die Darstellungen der DDR immer im Kontext der Existenz zweier deutscher Staaten zu betrachten sind, wird die Analyse auch die BRD miteinbeziehen.

Der vorliegende Beitrag geht also aus einer sprachwissenschaftlichen Perspektive dem historisch-politischen Erkenntnisinteresse nach, wie die beiden deutschen Staaten in schwedischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.