Show Less
Restricted access

Der Limes Saxoniae

Fiktion oder Realität? Beiträge des interdisziplinären Symposiums in Oldenburg/Holstein am 21. Oktober 2017

Series:

Edited By Oliver Auge and Jens Boye Volquartz

In seiner um 1075 verfassten «Hamburger Kirchengeschichte» berichtet Adam von Bremen vom «Limes Saxoniae», der durch Karl den Großen und andere Kaiser eingerichtet worden sei. Eine im Jahr 2017 von der Kieler Abteilung für Regionalgeschichte durchgeführte Tagung «Der ‹Limes Saxoniae› – Fiktion oder Realität?» hinterfragte diesen Quellenbericht und damit die Grenzziehung überhaupt ausgehend von interdisziplinären Standpunkten der Archäologie, Sprach- und Geschichtswissenschaft. Der vorliegende Tagungsband bündelt die Beiträge und Diskussionen dieser Konferenz zu Aspekten wie der historischen Nachweisbarkeit der Existenz dieser sächsisch-slawischen Grenze, ihres möglichen Erscheinungsbildes oder den zeitgenössischen Grenzvorstellungen. Auch Fragen nach einer Fälschungsabsicht Adams, dem Slawenbild im Frühmittelalter und der späteren Rezeption des «Limes» finden sich darin wieder.

Show Summary Details
Restricted access

Der Limes Saxoniae als Fakt oder Fiktion – Eine Einführung

Extract



Abstract: There is a whole range of weighty arguments which may give rise to doubts regarding the credibility of the report about a Carolingian Limes Saxoniae written by Adam of Bremen. The regional historical research – allied with the Medieval archaeology and the historical linguistics – has to cite counterarguments that it can be possible to speak of the Limes Saxoniae as a Carolingian frontier or even as a border, which formerly existed in East Holstein between Saxons and Slaves, with a clear conscience further more. The aim of the present conference transcript is to fuel the necessary and meaningful discussion on the topic with sound information and evidence.

I Der Anlass und das Programm

Am 21. Oktober 2017 veranstaltete die Kieler Abteilung für Regionalgeschichte in Kooperation mit dem Leipziger Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) sowie der Stiftung Oldenburger Wallmuseum e.V. und gefördert von der Burgenstiftung Schleswig-Holstein, der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, der Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein sowie der Marius-Böger-Stiftung in Plön in Oldenburg die sehr gut besuchte interdisziplinäre Tagung zum Thema „Der Limes Saxoniae – Fiktion oder Realität?“.1 Anlass für die selbige bildete die Frage, ob der von Adam von Bremen in seiner „Hamburger Kirchengeschichte“ bezeugte Limes Saxoniae als Grenze zwischen Slawen und Sachsen tatsächlich schon in karolingischer Zeit eingerichtet worden sein kann oder nicht. Darüber hinaus ging es grundsätzlich um die Problematik von Grenzen und Grenzräumen in jener Epoche.2

Mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.