Show Less
Open access

Il ʻpensiero per immaginiʼ e le forme dell'invisibile / Das ‚Denken in Bildern‘ und die Formen des Unsichtbaren

Atti del Convegno Internazionale Cagliari 7–9 marzo 2018 / Akten der Internationalen Tagung Cagliari 7.–9. März 2018

Series:

Edited By Laura Follesa

Questo libro è un volume bilingue e di carattere interdisciplinare che raccoglie i contributi di 14 studiosi sul tema del „pensare per immagini" analizzato da diverse angolazioni (storia della cultura, della filosofia e della scienza, estetica, letteratura e antropologia). Con l’espressione "pensiero per immagini" (o pensiero visuale), si intende una particolare modalità di pensiero, alternativa e complementare al pensiero logico e astratto che già in epoca moderna tra XVII e XVIII secolo aveva attirato l’attenzione di filosofi e studiosi. Nel presente lavoro verranno analizzati sia la storia del concetto che il suo significato culturale e sociale nell’ambito discussioni scientifiche più recenti.

Dieses zweisprachige und interdisziplinäre Buch sammelt die Beiträge von 14 Spezialisten, die das Thema „Denken in Bildern" aus verschiedenen Perspektiven (Kultur-, Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte, Ästhetik, Literatur und Anthropologie) untersuchen. Das „Denken in Bildern" (oder „Bilddenken") ist eine besondere Denkform, alternativ und ergänzend zu logisch-abstraktem Denken, die schon Autoren im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert erforscht haben. Der Begriff „Denken in Bildern" wird durchforscht, mit dem Ziel, seine Geschichte und seine kulturelle und soziale Bedeutung bis zum gegenwärtigen Stand der Diskussion zu erklären.

Show Summary Details
Open access

Abbildungsverzeichnis

←266 | 267→

Abbildungsverzeichnis

Hans-Jürgen Schrader

Verba docent, picturae trahunt: Interkonfesssionelle Grenzüberschreitungen der geistlichen Emblematik im 17. und 18. Jh.

Abb. 1: J. M. Dilherr: Göttliche Liebesflamme, 16645, Emblem zur 19. Andacht (vor S. 435): Anima und Amor Divinus

Abb. 2: O. von Veen: Amorum Emblemata, 1608, Emblem 50: Irdischer Liebesstreit (links) || Amoris Divini Emblemata, 1615, Emblem 34: Göttlicher Liebesstreit (rechts)

Abb. 3: J. F. Eggelhoff: Titelkupfer zu J. H. Reitz: Historie Der Wiedergebohrnen, Idstein 17163, Neudruck 1982, Bd. II.

Abb. 4: Boetius à Bolswert: Fruitio Dei. Emblem 44 zu Hermann Hugo: Pia Desideria, 1624 (vor S. 387) (links) || J. F. Eggelhoff: letzte Staffel im Bilderbogen zur ,Historie Der Wiedergebohrnen‘, Neudruck 1982, Bd. II (rechts)

Abb. 5: J. M. de Guyon: L’Ame amante de son Dieu, 1717, Emblem 38 (vor S. 39) nach Boetius à Bolswert

Francesca Maria Crasta

‘Cogitare videre’: Immagini delle origini in Giambattista Vico

Abb. 1: A. Vaccaro: ‘Dipintura’, in G. Vico, Scienza Nuova, 1730.

Abb. 2: ‘Frontespizio’, in G. Vico, Scienza Nuova, 1744.

Björn Hambsch

Die Rhetorik als Quelle des Bilddenkens

Abb. 1: Europa auf dem Stier, Valentin A. Serov (1865-1911), 1910

Abb. 2: Trevibrunnen, A. Salvi, Okeanos/Neptun und Tritonen

Abb. 3: Das Bild als Wirklichkeit: eine Spinne als Gegenstand europäischen Ekels (links) und als asiatische Delikatesse (rechts)

Abb. 4: Hortus deliciarum: System der freien Künste mit Rhetorik

Abb. 5: Allegorische Personifikation der Rhetorik

Abb. 6: Memoria: Hercules Gallicus (Geoffroy Tory 1529)

←267 | 268→