Show Less
Restricted access

Staatenlexikon Europa

Geographie, Geschichte, Kultur, Politik und Wirtschaft

Edited By Andreas Dittmann and Wolfgang Gieler

Das Staatenlexikon vermittelt grundlegende Kenntnisse zu Geographie, Kultur, Politik und Wirtschaft der Staatenwelt Europas. In alphabetischer Reihenfolge – von Albanien bis Zypern – werden insgesamt 50 Staaten behandelt. Die Besonderheit des Lexikons besteht in der Analyse gegenwärtiger gesellschaftspolitischer und ökonomischer Entwicklungen als historisch bedingten Prozessen. In kompakter Form werden Informationen auf aktuellem Stand über die Bedingungen und Strukturen, Interessen und Ziele der Politik der Staaten Europas untereinander und in der internationalen Arena geboten. Zielgruppen sind vor allem Wissenschaftler, Studierende, Dozenten, Journalisten und sonstige Mittler politischer Bildung sowie alle politisch Interessierten. Ein Grundlagenwerk, das zur differenzierten Beurteilung Europas im Wandel beiträgt. Dabei wird der Begriff «Europa» räumlich großzügig interpretiert und auch über Ost- und Südosteuropa hinaus bis zum Kaukasus ausgedehnt.

Show Summary Details
Restricted access

Türkei (Wolfgang Gieler)

Extract

| 569 →

Wolfgang Gieler

Türkei

Naturraum und geographische Rahmenbedingungen

Das Staatsgebiet der Republik Türkei (Türkiye Cumhuriyeti) mit der Hauptstadt Ankara umfasst eine Fläche von 779.452 km2. Die geographische West-Ost-Ausdehnung beträgt dabei etwas mehr als 1.500 km, bei einer Breite von Nord nach Süd von 500 bis 600 km. Zudem erstreckt sich das Staatsgebiet der Türkei über zwei Kontinente, wobei sich der größte Teil Anatolien (ca. 97 %) auf dem asiatischen Kontinent befindet. Den europäischen Teil bildet das östlich gelegene Thrakien, das ca. 3 % des Staatsgebiets bildet.

Die Staatsfläche wird umschlossen von Grenzen, die geopolitisch äußerst günstig liegen. Etwa 2.700 km Landesgrenzen stehen rund 5.900 km Seegrenzen (ohne Inseln) gegenüber und von den Landesgrenzen folgen zudem die Grenzen gegen Iran weitgehend Gebirgskämmen in einem siedlungsarmen Hochland. Die Seegrenze liegt im Westen am Ägäischen Meer, im Süden am Mittelmeer und im Osten am Schwarzen Meer. Die Landesgrenzen ergeben sich aus den Grenzen zu den acht Nachbarländern: Griechenland (206 km) und Bulgarien (240 km) im Nordwesten, im Nordosten Georgien (252 km), Armenien (268 km), Aserbaidschan (Exklave und autonome Republik Nachitschewan, 9 km), im Osten an den Iran (499 km) und im Süden an den Irak (352 km) und Syrien (822 km). Außerdem zählt das verlegte Grab Suleiman Schahs (vorher am Qualʿat Dschaʿbar) in der syrischen Stadt Sarrin als eine offizielle Exklave...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.