Show Less
Restricted access

Diachrone Migrationslinguistik: Mehrsprachigkeit in historischen Sprachkontaktsituationen

Akten des XXXV. Romanistentages in Zürich (08. bis 12. Oktober 2017)

Series:

Edited By Roger Schöntag and Stephanie Massicot

Der Band vereinigt Beiträge der Sektion Diachrone Migrationslinguistik: Mehrsprachigkeit in historischen Sprachkontaktsituationen des XXXV. Romanistentages zum Thema Dynamik, Begegnung, Migration. Der Fokus liegt dabei auf der Herausarbeitung von pluridimensionalen Sprachkontaktsituationen im Migrationskontext. Die bearbeiteten Zeiträume reichen dabei vom Frühmittelalter bis in die Gegenwart. Insbesondere historisch weiter zurückliegende migrationsbedingte Sprachkontaktszenarien bedürfen zu ihrer adäquaten Erfassung einer spezifischen Herangehensweise. Kernanliegen des Buches ist es deshalb, die prinzipielle Breite vielschichtiger Migrations- und Kontaktszenarien in allen Epochen der Geschichte darzustellen.

Show Summary Details
Restricted access

Corina Petersilka: Die Familie Meynier als Fallbeispiel hugenottischer Integration in Erlangen

Die Familie Meynier als Fallbeispiel hugenottischer Integration in Erlangen

Extract

Corina Petersilka(Erlangen)

The present article shows Huguenot migration to Erlangen from the 17th to the 19th century. First, an outline of the history of the réfuge to Franconia is given, where margrave Christian Ernst founded Erlangen’s “new town” in 1686 in order to recruit French Calvinist craftsmen and their relatives. After tracing the French cultural element in Christian-Erlang, the focus will shift toward the portrayal of the family of Jean Jacques Meynier. This first lecturer of French at the University of Erlangen arrived there around 1735. Three generations of Meyniers, especially Jean Jacques, Johann Heinrich, and Louis Meynier immersed themselves in higher education, pedagogy, French grammar, and the newspaper business, but also in painting and history. Several daughters, one example being Luise Meynier, were renowned governesses, working all over Germany and Latvia, publishing plays for children’s theatre. This article presents an example of a long lasting situation of language contact and bilingualism due to migration. It reveals the contribution of French Huguenot culture to the intellectual and university life of Erlangen and beyond in the 18th and 19th century.

Noch heute beruft sich Erlangen mit seinem Leitspruch „Offen aus Tradition“1 auf sein hugenottisches Erbe. Die Verknüpfung der Stadt mit der hugenottischen bzw. französischen Geschichte soll im vorliegenden Artikel exemplarisch aufgezeigt werden, indem der Mobilität einer französischstämmigen Familie nachgegangen wird.

In den einleitenden Kapiteln wird die Entwicklung der Erlanger französischen Kolonie vom 17. bis zum 19....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.