Show Less
Restricted access

Grenzen des Wachstums

Eine Annäherung in 16 Essays

Edited By Andreas Koch and Martina Winkler

Die aktuellen Debatten zeigen, wie schwierig es ist, Grenzen zu ziehen und Grenzwerte festzulegen. Ohne Grenzen jedoch, fehlen uns Orientierung und Positionierung. Viele Grenzen unseres alltäglichen Lebens sind nicht von Natur aus vorgegeben, sie unterliegen vielmehr einem aktiven und partizipativen Aushandlungsprozess. Die Schwierigkeit der Grenzziehung zeigt sich vor allem beim Begriff des Wachstums. Der vorliegende Band nimmt sich der Herausforderung an, Grenzen des Wachstums in den Bereichen Ökonomie, Medien, Kommunikation, Migration und Gesellschaft in essayistischer Weise aufzuzeigen.

Show Summary Details
Restricted access

Maria Klieber: Alternative Wirtschaftssysteme. „Libertärer Paternalismus“

Alternative Wirtschaftssysteme. „Libertärer Paternalismus“

Extract

Maria Klieber*

Abstract: Paternalism, if utilized together with principles of liberalism, can outperform contemporary neoliberal capitalism. One promising approach is given with the idea of nudging, i.e., to subtly persuade producers and consumers to behave to economic-ecological principles, accordingly.

Keywords: rational behavior, decision-making, liberalism

Dieser Essay beschäftigt sich mit einem alternativen Wirtschaftsmodell, dem „Libertären Paternalismus“, und nutzt den flexiblen Spielraum der Vorlesung, um eine breite inhaltliche Diskussion zu führen. Bis heute hat sich das Modell der freien Marktwirtschaft durchgesetzt und behauptet, meist allerdings verbunden mit dem kapitalistischen System. In einer freien Marktwirtschaft besitzen alle MarktteilnehmerInnen Wahlfreiheit hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Entscheidungen. Staatliche Kontrolle und Marktregulierungen sollen auf ein Minimum beschränkt sein, doch steht meist die Gewinnoptimierung und ständiges Wachstum im Vordergrund. Kann also ein Wirtschaftssystem, das nur darauf ausgelegt ist, zu expandieren, am Leben gehalten werden? Institutionen, wie der Club of Rome oder Bewegungen wie Degrowth, zweifeln an der Nachhaltigkeit des kapitalistischen Systems und diskutieren breite Alternativen. Ein paternalistisches Wirtschaftsmodell wurde von vielen führenden Ökonomen abgelehnt. In letzter Zeit argumentiert jedoch eine Vielzahl von renommierten Wirtschaftswissenschaftlern, dass eine liberale Form des Paternalismus in gewissen Situationen sogar notwendig ist. Den Ursprung dieser Entwicklung liefert die Verhaltensökonomie. Sie stellt das rationale Verhalten der wirtschaftlichen Akteure mehr und mehr in Frage.

Das System des Libertären Paternalismus wird durchaus kontrovers diskutiert, auf Grundlage der Verhaltensökonomie wird die strikte Ablehnung des Paternalismus oder zumindest die Aversion gegen sämtliche...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.