Show Less
Restricted access

Die Sprache der Börsenmagazine

Eine pragmalinguistische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Textsorte der Investmentempfehlung

Series:

Daniela Puato

Börsenmagazine richten sich an ein heterogenes Publikum aus professionellen Akteuren und Privatanlegern und befinden sich an der Schnittstelle von Fach- und Pressesprache. Sie verfolgen verschiedene pragmatische Zielsetzungen, sowohl adressaten- als auch sprecherzentriert: Inhalte vermitteln und präsentieren, eine Beziehung zum Leser aufbauen, redaktionelle Eigeninteressen wahren. In pragmalinguistischer Perspektive befasst sich die Studie mit Lexik, Morphosyntax und Textstruktur der deutschen Börsenmagazine. Besonderes Augenmerk richtet sich auf die zentrale Textsorte der Investmentempfehlung. Auf der Grundlage eines 3.500 Texte umfassenden Korpus wird untersucht, wie die Handlungsanweisung («Kaufen», «Verkaufen», «Halten») sprachlich formuliert, begründet und eingeschränkt wird.

Show Summary Details
Restricted access

9. Die Investmentempfehlung in ausgewählten Börsenmagazinen (IV): exemplarische Textanalysen

Extract



In diesem Kapitel werden 18 Investmentempfehlungen aus dem Korpus exemplarisch als Gesamttexte untersucht, wobei alle drei Magazine Börse Online, Focus Money und Der Aktionär berücksichtigt sind. Der Schwerpunkt liegt auf Aktienempfehlungen, die die große Mehrheit der Investmentempfehlungen stellen. Die meisten der vorgestellten Texte sind, wie im Korpus insgesamt, Kurzempfehlungen. Es werden sowohl rubrikinterne als auch rubrikexterne Texte einbezogen.

Zunächst wird für Aktien die explizite Kaufempfehlung ins Auge gefasst (9.1), sodann die ergebnisoffene Empfehlung (9.2). Ein Blick auf sonstige Anlageklassen – Derivate, Fonds und Anleihen – rundet das Bild ab (9.3).

9.1. Aktien: Explizite Kaufempfehlung

Die explizite Kaufempfehlung wird bereits im Vorfeld des Textes durch Platzierung in einer bestimmten Rubrik, durch den Zusammenhang einer übergreifenden Investmentgeschichte oder durch den Titel des Artikels selbst etabliert.

Betrachten wir zunächst einige Beispiele, in denen der Empfehlungstext innerhalb einer festen Rubrik auftritt. Die folgende Empfehlung erscheint in der Zeitschrift Der Aktionär in der Rubrik „Bulle der Woche“ und behandelt die Aktie eines führenden Insulinherstellers (vgl. Abbildung 1 im Anhang):

FETTE GEWINNE MIT DER AKTIE

Während der Gesamtmarkt zuletzt zur Schwäche geneigt hat, glänzt eine Aktie aus dem Gesundheitssektor mit Relativer Stärke: Novo Nordisk. Die Aktie des größten Insulinherstellers der Welt hat nach der Veröffentlichung der Zahlen zum zweiten Quartal, die klar über den Erwartungen der Analysten lagen, kräftig Gas gegeben. Nicht zuletzt die Prognoseanhebung für das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.