Show Less
Restricted access

Besonderheiten im sozialen Verhalten und emotionalen Erleben bei Lernenden mit Störungen des Lesens / Rechtschreibens

Analyse relevanter Faktoren aus Elternperspektive als Planungsgrundlage für Interventionsansätze

Yannic Wiegold

Probleme im Rechtschreiben gehen häufig einher mit Auffälligkeiten im Verhalten von Kindern und Jugendlichen, wie zum Beispiel Aufmerksamkeitsproblemen, Hausaufgabenkonflikten, depressiven Verstimmungen oder aggressiven Verhaltensweisen. In dieser Untersuchung wurden die Eltern von Lernenden mit Rechtschreibproblemen nach deren Verhalten befragt. Als Fragebögen wurden die Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) und die Deutsche Schulalter-Formen der Child Behavior Checklist eingesetzt. Aus den beschriebenen Auffälligkeiten leitet der Autor Interventionspunkte ab.

Show Summary Details
Restricted access

11 Ergebnisinterpretation und Ergebnisdiskussion

11 Ergebnisinterpretation und Ergebnisdiskussion

Extract

Für die folgende Interpretation ist nochmals deutlich darauf hinzuweisen, dass es sich bei den erbrachten Ergebnissen allein um die Perspektive der Eltern handelt. Zuerst werden die Hypothesen, dann die Prüfstatistik und zuletzt kurz die Ergebnisse der explorativen Statistik betrachtet.

Die Diskussion dient der kritischen Auseinandersetzung mit der Eingangsfragestellung, den Hypothesen, der Methode und den dadurch erbrachten Ergebnissen.

Die Untersuchung sollte eine Antwort auf die Fragestellung finden, welche Auffälligkeiten im sozial-emotionalen Erleben und Verhalten, aus Elternsicht, neben den Problemen im Lesen und Rechtschreiben noch vorliegen um Interventionsangebote machen zu können. Im Sinne der Hypothesenprüfung hat sie dies auch getan, allerdings gibt es einige Aspekte, die mit den Erkenntnissen aus der vorliegenden Studie, bei einem ähnlichen Design, angepasst werden könnten.

Als erste Hypothese wurde aufgestellt:

I: Kinder mit Problemen im Lesen und Rechtschreiben zeigen Auffälligkeiten des sozial-emotionalen Erlebens und Verhaltens.

Die erste Hypothese macht deutlich, wie vielschichtig die Probleme von Lernenden mit Auffälligkeiten im Lesen und Rechtschreiben sein können. Die Ergebnisse zeigen, wie stark die Belastungen für die Lernenden sein müssen. In Kapitel vier wurde an Hand von vielen Studien zum Thema Auffälligkeiten im sozial – emotionalen Erleben und Verhalten von Kindern mit Problemen im Lesen und / oder Schreiben bereits ein breites Feld an möglichen Verhaltensauffälligkeiten aufgezeigt. In dieser Studie können viele von ebendiesen Problemen in Form von Einzelitems dargestellt werden. Gleichermaßen bieten sie die Chance,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.