Show Less
Restricted access

Vergessen und Erinnern: Die Verankerung der Vergangenheit in Uwe Timms Werken

Series:

Gökçen Türegün

Die Autorin des Buches analysiert Uwe Timms Werke Heißer Sommer, Morenga und Am Beispiel meines Bruders und geht der Frage nach, inwiefern und in welchem Grad das kollektive und kulturelle Gedächtnis von individuellen Erinnerungen beeinflusst wird. Das Buch untersucht auch, welche Wirkung für die Erinnerungskulturen das Symbolsystem Literatur hat, wie der gegenseitige Bezug zwischen literarischen Auslegungen vom Gedächtnis und Erinnerungskulturen aufzufassen ist sowie welche Funktionen und Wirkungsweisen die Literatur auf die Erinnerungskulturen hat. Schließlich setzt sich die Autorin mit der Frage auseinander, wie literarische Auslegungen zum Übermittler des kollektiven Gedächtnisses werden.
Show Summary Details
Restricted access

5. Schlussbemerkung

Extract

Abstract: In the last, conclusion chapter, a short summary has been provided and it is evaluated what kind of subjects have been touched upon and what kinds of conclusions have been reached.

Ziel der vorliegenden Studie war es, die Verankerung der Vergangenheit in Uwe Timms Prosatexten herauszuarbeiten und den Spuren des individuellen, kommunikativen und kulturellen Gedächtnisses in den ausgewählten Werken Morenga, Heißer Sommer und Am Beispiel meines Bruders von Uwe Timm zu folgen.

Für das Gedächtnisthema wurden verschiedene Theorien ausgesucht, die den historischen Hintergrund dieser Aspekte aufzeigen und sich für die Analyse der oben genannten Werke als nützlich herauskristallisierten.

Im theoretischen Teil der Studie wurden Gedächtniskonzepte von verschiedenen Wissenschaftler_innen, die unterschiedlichen Disziplinen angehören, vorgestellt. In diesem Sinne wurde der historische Hintergrund der Gedächtnisforschung durch Konzepte und Modelle von Maurice Halbwachs, Pierre Nora, Aleida Assmann und Jan Assmann aufgezeigt. Im Mittelpunkt für die Untersuchung, standen jedoch Begriffe wie; kommunikatives und kulturelles Gedächtnis, individuelles Gedächtnis, Erinnern und Vergessen, deren Theorien von Jan Assmann und Aleida Assmann entworfen wurden. Außerdem wurden für die Analyse der Prosatexte Aleida Assmanns „Vier Modelle für den Umgang mit traumatischer Vergangenheit“ und das „Modell zu den Generationsidentitäten“ herangezogen.

Im zweiten Teil der Studie wurde herausgearbeitet, inwieweit Literatur als Medium für das kollektive Gedächtnis und der Erinnerung dient und wie die Funktionsweisen und Wirkungsweisen von Literatur in der Erinnerungsliteratur ausführbar...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.