Show Less
Restricted access

Sprachliche Höflichkeit bei Jugendlichen

Empirische Untersuchungen von Gebrauchs- und Verständnisweisen im Schulalter

Series:

Eva Neuland, Benjamin Könning and Elisa Wessels

Der Band präsentiert die Gesamtergebnisse des Wuppertaler DFG-Forschungsprojekts zu sprachlicher Höflichkeit bei Jugendlichen an der Schnittstelle von linguistischer Höflichkeits- und Jugendsprachforschung. Anhand von Tonaufzeichnungen in Unterrichts- und Pausensituationen und dem Einsatz von Fragebögen bei 1200 Jugendlichen und 170 Lehrkräften können ausgewählte Gebrauchs- und Verständnisweisen sprachlicher Höflichkeit und Unhöflichkeit bei Jugendlichen im Schulalter analysiert werden. Das Buch liefert insbesondere neue Erkenntnisse über Erscheinungsweisen jugendtypischer Höflichkeit und über soziolinguistische Differenzen zwischen Geschlechtern, Altersstufen und Schultypen sowie Adressatendifferenzierungen.

Show Summary Details
Restricted access

III. Projektentwicklung und -konzeption

Extract



1. Ziele, Fragestellungen und Hypothesen

Ziel des Projekts ist die Erforschung ausgewählter Gebrauchs- und Verständnisweisen sprachlicher (Un-)Höflichkeit bei Jugendlichen im Schulalter. Dabei wird die aus Vorstudien und ersten Datensichtungen abgeleitete Hypothese verfolgt, dass Jugendliche über verschiedene Höflichkeitsstile verfügen, die sie kontextsensitiv und adressatenorientiert variieren. Ebenfalls wird angenommen, dass sich die Höflichkeitsstile der Jugendlichen in ihrer formalen sowie funktionalen Ausgestaltung von konventioneller Höflichkeit unterscheiden. Im Fokus stehen hierbei folgende Leitfragen zur Erforschung der Verständnis- und Bewertungsweisen:

– Sind die sprachlichen Kategorien Höflichkeit und Unhöflichkeit im Sprachbewusstsein der Jugendlichen präsent, und welche Relevanz haben sie für die Jugendlichen in ihrem kommunikativen Alltag?

– Welche Bedeutung haben die Kategorien für die Jugendlichen im Umgang mit Lehrern und Eltern versus Gleichaltrigen?

– Wie höflich/unhöflich schätzen die Jugendlichen Lehrer bzw. Eltern versus ihre Peergruppe und sich selbst ein? Wie nehmen Lehrkräfte dies wahr?

Zur Erforschung der Gebrauchsweisen:

– Mit Hilfe welcher sprachlichen Mittel stellen die Jugendlichen (un)höfliche Kommunikationssituationen im institutionellen Rahmen Schule her, z.B. Lästern, Unmut bekennen usw.? Wie prägen dabei die jeweiligen Gesprächstypen Unterrichtgespräche versus Pausengespräche und Lehrergespräche versus Peergruppengespräche das Sprachverhalten der Jugendlichen?

– Welche sprachlichen Ausdrucksformen haben Jugendliche für die höflichkeitsrelevanten Aktivitäten grüßen/verabschieden, komplimentieren, beleidigen?

– Wie agieren und reagieren die Jugendlichen in kritischen Kommunikationssituationen, die (mehr oder minder)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.