Show Less
Restricted access

Il discorso sulle migrazioni / Der Migrationsdiskurs

Approcci linguistici, comparativi e interdisciplinari / Sprachwissenschaftliche, vergleichende und interdisziplinäre Perspektiven

Edited By Daniela Pietrini

Sempre presenti nella storia dell’umanità, le migrazioni sono divenute negli ultimi anni un tema centrale della politica e della cultura europee. Attraverso i contributi di studiosi di paesi e discipline differenti, il volume indaga su come sia costruita linguisticamente la recente discussione pubblica sulla migrazione, analizzando il lessico, l’argomentazione, il discorso sui migranti nella politica e nella legislazione, nei giornali, nei social media, nel cinema. Il focus è sulla situazione italiana e tedesca, ma vi sono anche studi su altri paesi (Francia, Regno Unito, Romania, Spagna) e ricerche comparative.       

Seit jeher sind Migrationsbewegungen Teil der Menschheitsgeschichte. Doch erst in den letzten Jahren sind sie ein zentrales Thema der europäischen Kultur und Politik geworden. Mit Beiträgen von Wissenschaftlern unterschiedlicher Provenienz und Fachrichtung geht der vorliegende Band der Frage nach, wie die neueste öffentliche Diskussion über die Migration sprachlich konstruiert wird. Untersucht werden dafür der Wortschatz, die Argumentation und der Diskurs über die Migranten in Politik und Gesetzgebung sowie in der Presse, in den Social media und im Film. Im Zentrum stehen Italien und Deutschland, doch es gibt auch Studien zu anderen Ländern (Frankreich, Großbritannien, Rumänien, Spanien) und vergleichende Forschung.

Show Summary Details
Restricted access

Xenophobie intellektuell. Ausländerfeindschaft als geistiges Bedürfnis einer kulturellen Elite (Andrea Jäger)

Extract

Andrea Jäger

Xenophobie intellektuell. Ausländerfeindschaft als geistiges Bedürfnis einer kulturellen Elite

Xenophobia made intellectual. Hostility to foreigners as the cognitive need of a cultural elite

Abstract: Within the high-publicity discourse around migration, opinions usually considered populist are remarkably not least brought forth by representatives of an intellectual elite. Arguing against “foreigners”, “flows of refugees”, or “illegal immigrants”, they are not called to listen to the man in the street. Rather, they can draw on a repertoire of theories and cultural images disseminated in texts of different genres – essays, autobiographies and novels – by scientists, journalists, teachers, authors… The paper examines the rhetoric efforts of persuasion that, by inscribing into the dominant discourse patterns of the (cultural) sciences, culture and literature, establish German New Right’s xenophobia as an intellectual phenomenon.

Keywords: xenophobia, intellectuals, cultural elite, Germany, right wing.

Angesichts globaler ökonomischer, ökologischer und politischer Bedrohungen, vom Atomunfall in Fukushima bis hin zu den Umstürzen in der arabischen Welt, sah sich 2011 der Soziologe und Kulturwissenschaftler Stephan Moebius veranlasst, die Frage aufzuwerfen: »Wo sind die Intellektuellen hin?« Seine Frage verknüpfte er mit einer seit Émile Zolas öffentlicher Einmischung verbreiteten und immer wieder vertretenen Beschreibung des Intellektuellen:1

Man sehnt sich nach Menschen, die uns diese Prozesse nicht nur in ihren technischen oder politischen Details erklären, sondern unkonventionelle Perspektiven einnehmen, die weitreichenden Folgen dieser Ereignisse interpretieren, neue Lösungen anbieten und deren Statements geistig und materiell...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.