Show Less
Restricted access

Moritz Benjowsky – ein (mittel)europäischer Held

Materialien der internationalen wissenschaftlichen Konferenz, Wien, 22.–26. Mai 2019

Series:

Edited By Alois Woldan and Katalin Blaskó

Die Beiträge dieses Bandes untersuchen das große Erbe, das der Abenteurer und Weltreisende Moritz Benjowsky (1741–1786) in Literatur, Theater und Film vieler europäischer Kulturen hinterlassen hat. Benjowsky ist Autor berühmter Memoiren und Held literarischer Werke in einem. Die Autoren dieses Bandes analysieren Werke über Benjowsky in deutscher, ungarischer, polnischer, slowakischer und russischer Sprache vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, sie untersuchen die Verflechtungen innerhalb dieser Texte und die Bedingungen ihrer Entstehung. Sie zeigen, wie in diesen Texten ein Mythos von Benjowsky geschaffen wird, der auch als nationaler Erinnerungsort von Bedeutung ist. Ethnische Stereotypen in diesen Texten werden aufgezeigt, koloniale Mythen dekonstruiert.

Show Summary Details
Restricted access

Eine romantische Adelserzählung: Juliusz Słowackis Beniowski

Krzysztof Koehler (Krakau)

Extract

Abstract: In this paper the author strives to reveal rhetorical strategies used by Juliusz Słowacki in his romantic poem Beniowski. He puts some questions about the poemʼs origin into the historical, cultural and social context of “Romantic Sarmatism”. Beniowski, the hero of the poem, thanks to his Hungarian origins, is presented as a figure of somebody “outside” of Polish 19th century culture: he comes from the past and thus represents the old-fashioned 18th century culture. This strategy allows the author to take an ironic position towards the old Sarmatian as well as the recent Romantic culture. The poem may be regarded as a manifesto of Romantic individualism and the poetʼs solitude as a writer.

Keywords: Juliusz Słowacki, Maurycy Beniowski, intention, irony, Sarmatism, Romanticism

 

Die Stellung des Poems Beniowski, „des romantischsten von allen romantischen polnischen Werken“1 in der polnischen Literatur ist eine besondere. Wie wir wissen, begann Słowacki die Arbeit daran Ende 1840, Mitte 1841 erschienen in einem Pariser Verlag die ersten fünf Bücher des Poems. Den Rest hat der Dichter zu Lebzeiten nie veröffentlicht, aber sie wurden geschrieben, das Poem nahm an Umfang zu, verlor dabei seinen ursprünglichen Charakter, und sogar ihren Helden (es gibt in der Handschrift des Beniowski Lieder, in denen der Held unserer Konferenz gar nicht vorkommt).

Zweifellos war Beniowski das erste polnische literarische Werk, das auf die Person des ungarischen Abenteurers, welcher damals die Zeitgenossen (nicht nur die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.