Show Less
Restricted access

Späte Schriften zur Literatur. Teil 1: Zur Literatur der Moderne und zur Literaturgeschichte

Herausgegeben von Hans-Edwin Friedrich

Series:

Helmut Heißenbüttel

Edited By Hans-Edwin Friedrich

Mit der dreibändigen Jubiläumsedition zum 100. Geburtstag liegen erstmals Helmut Heißenbüttels späte Schriften zur Literatur in gesammelter Form vor. Sie enthält bislang nur verstreut veröffentlichte Texte und zeichnet wesentliche Entwicklungslinien des essayistischen Werks nach.

Im ersten Teil sind Aufsätze zur Literaturgeschichte und zur Moderne zusammengestellt. Er dokumentiert eine fortlaufende Beschäftigung mit einem historischen Bruch, der den Ausgangspunkt für Heißenbüttels eigenes Werk darstellt. Zugleich zeigt er wesentliche Verschiebungen in der Bewertung des Fortschrittsgedankens sowie bislang weniger bekannte Schwerpunktsetzungen in der Beschäftigung mit Kurt Schwitters sowie Autoren der konservativen Moderne auf. Er versammelt Schriften u.a. zu Carl Einstein, Arnold Schönberg, Rudolf Borchardt und Max Kommerell. Erstmals sind auch alle Beiträge zu Ernst Jünger aufgenommen.

Show Summary Details
Restricted access

Moderne Musik und Literatur

Extract

Jakob Michael Reinhold Lenz. Georg Büchner. Alban Berg. Drei Namen, über die hinweg ein Bogen zu schlagen wäre. Lenz, Büchner, Berg. Nicht allein drei Namen, sondern Stichworte für Bereiche der historischen und ästhetischen Realität, die für sich stehen und zugleich im Anklang wie im Untergrund miteinander zusammenhängen, aneinandergekettet sind. Lenz und Büchner, Büchner und Berg. Zusammenhänge, die erst in Stufen deutlich werden. Zusammenhänge, die vielleicht nicht auf der gleichen Ebene liegen, vielleicht in einer Verschränkung der Ebenen erst wirklich ausfindig gemacht werden können. Büchner, der eine Novelle schreibt, die Lenz zum Gegenstand hat. Berg, der eine Oper schreibt, die ein Theaterstück, das Fragment eines Theaterstücks von Büchner, Woyzeck bei Büchner, Wozzeck bei Berg, zur Grundlage hat. Wie hat Büchner Lenz interpretiert, gibt es Gemeinsames in Absicht und Werk beider Autoren? Wie hat Berg Büchners Fragment vertont, was hat er vertont, welcher Text ist es, den Berg aus Büchner abgezogen hat? Usw. Nicht nur drei Namen also, sondern drei konkrete Punkte innerhalb der Bereiche, die mit diesen Namen gegeben sind: Lenz, Die Soldaten, Büchner, Woyzeck und Berg, Wozzeck. Mit diesen konkreten Punkten drei Daten: 1776, 1836 und 1921. Daten, die, wollte man sie allgemein nehmen, einen weiten welthistorischen, weltpolitischen Hintergrund abstecken. Von der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika über die französische Revolution, die napoleonischen Kriege, die europäischen Revolutionen und Kriege des 19. Jahrhunderts bis zum...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.