Show Less
Restricted access

Der Franchisevertrag nach deutschem und argentinischem Recht

Series:

Tania von Schwanebach

Die zunehmende Ausbreitung und Internationalisierung der Franchisenetzwerke stellen die Franchisegeber vor neue Herausforderungen. Die Autorin setzt sich mit der Rechtslage und der Gestaltung von Franchiseverträgen in Deutschland und in Argentinien – dort insbesondere vor und nach der Neukodifikation – auseinander. Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Vertragsgestaltung und Vertragsdurchführung stehen dabei im Fokus. Lösungsansätze des neu kodifizierten argentinischen Franchiserechts werden im Hinblick auf ihre Wirkungen und Effizienz erläutert und dem deutschen Recht rechtsvergleichend gegenübergestellt. Die Autorin beschäftigt sich auch mit der Fragestellung, ob es in Deutschland einer Kodifikation des Franchiserechts bedarf und gibt dabei wertvolle Reformanstöße.

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 4 Franchising in Argentinien

Extract



A. Historische Entwicklung und gesamtwirtschaftliche Bedeutung

Das Bedürfnis nach einem eigenen argentinischen Gesetz zum Franchising lässt sich einerseits mit der vergleichsweisen schnellen Entwicklung dieser Vertriebsart sowie andererseits mit deren großer Bedeutung für die heutige argentinische Wirtschaft erklären.

I. Die Entwicklung des Franchisings als eigenes Vertriebssystem

Wenngleich es in Argentinien bereits in den 1970er Jahren erste Entwicklungen des Franchisings gab, ist ein starkes Wachstum erst in den 90er Jahren zu verzeichnen, wo sich die Anzahl der Franchisebetriebe von 115 Betrieben um 1970 auf insgesamt 1.503 um 1990 entwickelte.722 Besonders deutlich wird die rasante Entwicklung des Franchisings, wenn man berücksichtigt, dass schon im Jahr 1999 im Durchschnitt zwei neue Franchisebetriebe pro Tag eröffnet wurden, was zu einem Wachstum von ca. 30 % im Vergleich zum Vorjahr führte.723

Betrachtet man die Anfangszeit des Franchisings in den 90er Jahren in Argentinien im Vergleich zur heutigen Zeit, so fällt eine starke Marktbeherrschung durch ausländische Franchiseunternehmen auf. Das Franchising wurde damals besonders in den Branchen Textilindustrie, Buchhandel, Kaffeehäuser, Fast Food, Eisdielen, Bildungseinrichtungen und Schülerhilfen sowie Textilreinigungen und im Gebrauchtwarenhandel bevorzugt.724 Bezeichnend für die Anfangszeit ist auch, dass ca. 10 % aller Franchisebetriebe zusammen 36 % aller Franchisenehmer und ca. die Hälfte des gesamten mit Franchising erzielten Umsatzes ausmachten.725

Demgegenüber handelt es sich heutzutage bei der Mehrzahl der Franchiseunternehmen in Argentinien um argentinische Marken und Systeme. Lediglich an zweiter Stelle...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.