Show Less

Einzugsermächtigungsverfahren: Bankpraxis und juristische Einordnung

Series:

Judith Osterried

In der Literatur über das Einzugsermächtigungsverfahren finden sich nur sehr vereinzelte und oberflächliche Ausführungen über das bankinterne Vorgehen beim bargeldlosen Zahlungsverkehr. Die Diskussion verlässt kaum einmal den juristischen Rahmen, um in den Niederungen der Kontenführung und Datenträger nach Argumenten zu suchen. Gerade weil das Lastschriftverfahren eine Erfindung der Bankpraxis ist, erscheint es jedoch dringend erforderlich, die juristische Diskussion auf ein Fundament aus dem Bankalltag zu stellen. Diese Arbeit macht es sich daher zur Aufgabe, die beiden verbreitetesten Theorien zum Einzugsermächtigungsverfahren noch einmal darzustellen und zu bewerten, diesmal allerdings im Lichte der tatsächlichen Gegebenheiten des Bankalltags.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis:

Extract

Teil I: Herangehensweise: ............................................................................... 1 Teil II: Hauptteil:............................................................................................... 2 § 1. Darstellung: .............................................................................................. 2 A. Wesen des Lastschriftverfahrens:......................................................... 2 B. Historisches zum Lastschriftverfahren:................................................ 2 I. Vorläufer der heutigen Lastschrift: ...................................................... 2 II. Entwicklung des Lastschriftverfahrens:............................................ 4 III. SEPA-Lastschrift: .............................................................................. 5 1. Hintergrund der SEPA-Lastschrift: ................................................... 5 2. Inhalt der SEPA-Lastschrift: ............................................................. 7 3. Vergleich mit dem deutschen Lastschriftverfahren: ......................... 9 C. Wirtschaftliche Bedeutung: ................................................................ 10 D. Ablauf des Einzugs: ............................................................................ 10 I. Einzugsermächtigungsverfahren: ....................................................... 11 1. Ablauf des Lastschrifteinzugs: ........................................................ 11 a) Einzugsermächtigung an den Gläubiger:.................................. 11 b) Einreichen der Lastschrift: ........................................................ 12 c) Gutschrift auf dem Gläubigerkonto: ......................................... 13 d) Weiterleitung der Lastschriftdaten im Interbankenverhältnis:. 13 e) Vorweggenommene Buchung zugunsten der Inkassostelle: .... 14 f) Belastungsbuchung auf dem Schuldnerkonto:............................. 14 2. Ablauf der Rückabwicklung:........................................................... 15 a) Verhältnis Zahlungspflichtiger /Zahlungsstelle: ...................... 15 b) Verhältnis Zahlstelle /1. Inkassostelle: ..................................... 15 c) Verhältnis 1. Inkassostelle / Zahlungsempfänger:.................... 15 d) Verhältnis Zahlungsempfänger /Zahlungspflichtiger:.............. 15 II. Abbuchungsauftragsverfahren: ....................................................... 16 1. Ablauf des Lastschrifteinzugs: ........................................................ 17 a) Abschluss der Lastschriftabrede: .............................................. 17 b) Erteilen des Abbuchungsauftrags: ............................................ 17 c) Weg der Lastschrift bis zur Zahlungsstelle: ............................. 17 d) Prüfung des Abbuchungsauftrags: ............................................ 18 e) Widerspruch: ............................................................................. 18 2. Abschließend zum Abbuchungsauftragsverfahren: ........................ 18 X E. Meinungen: ......................................................................................... 19 I. Befugnistheorien:................................................................................ 19 1. Autorisierung der Zahlstelle nach den Befugnistheorien: .............. 19 2. Wesen des Widerspruchs nach den Befugnistheorien: ................... 20 3. Rechtmäßigkeit des Widerspruchs nach den Befugnistheorien: .... 22 4. Erfüllung nach den Befugnistheorien: ............................................ 22 II. Genehmigungstheorie:..................................................................... 23 1. Autorisierung der Zahlstelle nach der Genehmigungstheorie: ....... 23 2. Wesen des Widerspruchs nach der Genehmigungstheorie: ............ 24 3. Rechtmäßigkeit des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.