Show Less

Unterrichtsstörungen aus der Sicht von Lehrenden und Lernenden

Ursachenzuschreibungen, emotionales Erleben und Konzepte zur Vermeidung

Series:

Carmen Große Siestrup

Unterrichtsstörungen können den Unterrichtsfortgang und somit den Lernfortschritt erheblich beeinträchtigen. In dieser Studie werden die subjektiven Sichtweisen von Lehrenden und Lernenden erfasst und miteinander verglichen. Zentralen Themen sind die subjektiven Ursachenzuschreibungen bezüglich der Genese von Unterrichtsstörungen und subjektive Konzepte zur Vermeidung von Unterrichtsstörungen. Ferner wird untersucht, ob Zusammenhänge zwischen den Ursachenzuschreibungen, dem emotionalen Erleben und den Handlungen bestehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1 Einleitung und Zielbestimmung 2

Extract

11 Einleitung und Zielbestimmung Unterrichtsstörungen können den Unterrichtsfortgang und somit den Lernfort- schritt erheblich beeinträchtigen. In der PISA-Studie 2000 stellte sich heraus, dass die Disziplin in Zusammen- hang mit dem Lernerfolg steht. Dies bedeutet, dass in Schulen mit hoher Disziplin bessere Leistungen erbracht werden. Eine störungsfreie Lernumge- bung ist Voraussetzung für erfolgreiches Lernen im Klassenverband. Von den untersuchten Skalen der Unterrichtsqualität ist Disziplin das Merkmal, das von allen am stärksten mit dem Leistungsniveau korreliert (Klieme & Rakoczy, 2003, S. 348). Trotz der großen Bedeutung, die die Klassenführung für eine störungsarme Lernumgebung hat und die letztere für die schulischen Leistungen hat, spielt nach Helmke (2004) das Konzept der Klassenführung weder in der Lehreraus- bildung noch in der aktuellen Diskussion eine wesentliche Rolle. Außerdem stellen Unterrichtsstörungen eine erhebliche Belastung für Lehrkräfte dar. Nach de Lorent (1992; 1993) gehören Unterrichtsstörungen und Disziplin- konflikte zu den stärksten Beanspruchungsfaktoren für Lehrkräfte im schu- lischen Alltag, unabhängig von Alter und Dauer der Berufserfahrung. Der Umgang mit Schülern wird als umso schwieriger empfunden, je höher man beruflich belastet ist. Dabei spielt nicht nur die Schwere einer Unterrichts- störung eine entscheidende Rolle, sondern auch die Häufigkeit. Lissmanns Untersuchungen bestätigen diesen Zusammenhang. Er stellte fest, dass weniger die Schwere einer Unterrichtsstörung als vielmehr die Häufigkeit einen entschei- denden Einfluss auf die Belastung der Lehrperson ausübt (Lissmann, 1995). Bisher gibt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.