Show Less

Spanische Phonetik und Phonologie

Segmente – Silben – Satzmelodien

Hugo Kubarth

Dieses Buch wendet sich an Studierende und Lehrende der Hispanistik und führt zunächst als wissenschaftliche Lautlehre von den Grundlagen der Ohren- und Instrumentalphonetik hin zu einer detaillierten Beschreibung des spanischen Lautsystems, die der Vielfalt segmentalphonologischer Ansätze ebenso Rechnung trägt wie typischen Ausspracheproblemen von deutschsprachigen L2-Lernenden. Der anschließende Prosodieteil bietet neben einer merkmalsgeometrischen Silbenphonologie und Phonotaktik eine autosegmental-metrische Analyse des Wortakzents sowie eine umfassende Intonationsgrammatik des Spanischen. Hörbeispiele zu allen im Buch vorgestellten standardspanischen Lauten und melodischen Mustern sind online frei verfügbar (www.uni-graz.at/hugo.kubarth).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung 11

Extract

11 Einleitung Nach verbreiteter Auffassung gehören zu einer Sprache vor allem Wörter, wes- halb sich eine fremde von der eigenen in erster Linie durch ihr ganz anderes Le- xikon abzuheben scheint. Es verwundert also kaum, wenn Fremdsprachenler- nende ihr jeweiliges Lehrbuch schon bald durch ein Wörterbuch ergänzen, aber lange zögern, ehe sie sich zum Kauf einer Grammatik oder gar einer Phonetik durchringen. Die Faszination des Wortes kommt nicht von ungefähr, besitzt es doch eine Eigenschaft, ohne die Kommunikation mittels Sprache undenkbar wäre - es be- deutet etwas. Dieses Etwas fällt beim Gebrauch fremder Sprachen denn auch besonders auf, steckt es doch voller Überraschungen. Dabei sind es oft nur Klei- nigkeiten, etwa wenn eine spanische Kellnerin poner im Sinn von 'bringen' ver- wendet: Manuel: ¡Pst, señorita, mi copa! Pilar: ¿No se la han puesto? Pues, ahora mismo se la traigo. Die Bedeutung von Wörtern, ihr Signifié, so der französische Fachausdruck für die Inhaltsseite sprachlicher Zeichen ist aber nur die eine Seite; auf der anderen muss ja stets auch ein Ausdruck (Signifiant) vorhanden sein, der sie trägt. Wie dieser aussieht, hängt von einer stillschweigenden, zugleich aber willkürlichen Übereinkunft der jeweiligen Sprachgemeinschaft ab. Deshalb kann z. B. ein Konzept wie '' hier durch Brillen, anderswo aber genauso gut durch spectac- les, lunettes, očala oder gafas zum Ausdruck kommen. Wie es sich mit der Ausdrucksseite spanischer Zeichen und Zeichenfolgen verhält, möchte dieses Buch darstellen. Allerdings nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.