Show Less

Die Anatomie der Azteken

Bernardino de Sahagúns anatomischer Bericht aus dem "Codex Florentinus</I>, Buch 10, Kapitel 27

Series:

Uta Berger

Bereits die Azteken hatten ein differenziertes Wissen von der menschlichen Anatomie. Es war der Franziskanermönch Bernardino de Sahagún, der im 16. Jahrhundert die Kultur des vorspanischen Mexikos dokumentierte, und zwar in aztekischer Sprache. Sein berühmter Codex Florentinus enthält jenen Bericht zur Anatomie, der diesem Buch zugrunde liegt. Übersetzung und Analyse des aztekischen Textes sowie die Auswertung der im Codex enthaltenen Abbildungen vermitteln ein aus heutiger Sicht verblüffendes Körperkonzept, welches an altweltliche und biblische Ideen erinnert und doch frei ist von religiösen Vorstellungen jedweder Art. Für Ethnologen und Mediziner dürfte die Lektüre ebenso gewinnbringend sein wie für Historiker und Linguisten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Einführung 19

Extract

19 1. Einführung Die moderne wissenschaftliche Medizin beruht auf einer genauen und spezifischen Kenntnis der menschlichen Anatomie. Dieses anatomische Wissen ist für die schul- medizinische Sichtweise unumgänglich. In der Volksmedizin bilden Erfahrungen, Be- obachtungen und Überlieferungen die Grundlage der Therapie. Ein besonderes Wis- sen der menschlichen Anatomie ist dafür nicht eine unabdingbare Voraussetzung. Der Körper des Menschen, seine Funktion und seine Anatomie werden in vielen Kul- turen sehr verschieden verstanden und erklärt. Der genaue Sachverhalt, das heißt die anatomischen Kenntnisse und die tatsächlichen Funktionsabläufe, spielt eine un- tergeordnete Rolle Die Medizin und Krankheitsbehandlungen außereuropäischer Völker sind häufig Gegenstand völkerkundlicher Studien. Viele Autoren diskutieren den menschlichen Körper und seine Funktionen zusammen mit magischen, abergläubischen und religi- ösen Vorstellungen oder setzen gesellschaftliche Stellung und Lebensposition in be- zug auf den Körper. Diese Untersuchungen des Körpers in Verbindung zum Leben, zur sozialen Stellung, zur Religion und zur Gesundheit umfassen nur einen Teil der tatsächlichen Kenntnisse der einheimischen Bevölkerung über die menschliche Ana- tomie. Wenige Studien geben generelle Hinweise auf die vorspanischen anatomi- schen Kenntnisse im alten Amerika, auf die generellen Ordnungsprinzipien zur men- schlichen Anatomie indigener Völker Mexikos und auf die Änderungen der anatomi- schen Systematik nach der spanischen Eroberung. Für das alte Mexiko gibt es verschiedene Schriften, die von der Medizin und Ana- tomie zusammen mit magischen, kosmischen und religiösen Vorstellungen der Na- huatl sprechenden Völker berichten und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.