Show Less

Der rechtliche Rahmen für die Ausgliederung wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe gemeinnütziger Körperschaften

Series:

Klaus Mohrenweiser

Gegenstand dieser Untersuchung ist der rechtliche Rahmen für die Ausgliederung wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe gemeinnütziger Körperschaften. Die Zulässigkeit des Outsourcing wird derzeit nach herrschender Meinung damit begründet, dass ein Vermögenstausch vorgenommen wird. Das Vermögen des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs wird gegen Gesellschaftsanteile an einer Gesellschaft getauscht, in die der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb eingebracht wurde. Im Rahmen dieser Untersuchung wird nachgewiesen, dass diese Begründung nicht ausreichend ist. Gemeinnützige Körperschaften müssen sich Einwirkungsmöglichkeiten vorbehalten, um die Restriktionen des Gemeinnützigkeitsrechts zu erfüllen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Literaturverzeichnis ............................................................................................ 13 § 1. Einleitung ................................................................................................... 23 § 2. Gemeinnützigkeitsrecht .............................................................................. 35 I. Verfassungsrecht ................................................................................ 35 II. Gemeinnützige Betätigungen ............................................................. 36 III. Weitere Betätigungen gemeinnütziger Körperschaften ...................... 39 IV. Steuerliche Förderungsmechanismen ................................................. 40 § 3. Gemeinnützigkeitsrechtliche Kriterien in Bezug auf wirtschaftliche Geschäftsbetriebe ....................................................................................... 45 I. Selbstlosigkeit .................................................................................... 45 1. Systematische Einordnung der Selbstlosigkeit .............................. 47 2. Das Kriterium der Selbstlosigkeit .................................................. 49 a) Zur Einschränkung der Vorteile der Mitglieder ....................... 49 b) Zur Begrenzung eigenwirtschaftlicher Zwecke ........................ 51 c) Stellungnahme .......................................................................... 52 II. Ausschließlichkeit .............................................................................. 53 III. Zeitnahe Mittelverwendung ................................................................ 55 IV. Unmittelbarkeit ................................................................................... 56 V. Satzungsmäßige Vermögensbindung ................................................. 57 VI. Sonstige Restriktionen ........................................................................ 58 VII. Resultierender Handlungsrahmen für wirtschaftliche Geschäftsbetriebe ............................................................................... 59 1. Ausmaß wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe ................................... 59 a) Quantitativen Ansichten ........................................................... 60 b) Qualitative Ansichten ............................................................... 61 c) Stellungnahme .......................................................................... 62 2. Gründung und Finanzierung .......................................................... 63 3. Rücklagenbildung .......................................................................... 65 4. Gewinnverwendung/Verlustausgleich ........................................... 66 5. Horizontale Verlustausgleichsmöglichkeiten ................................. 68 8 § 4. Outsourcing ................................................................................................ 69 I. Ausgliedernde gemeinnützige Körperschaften ................................... 69 1. Forschung....................................................................................... 69 2. Profisportabteilungen von Vereinen .............................................. 70 3. Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime ....................................... 71 II. Bedürfnis zur Ausgliederung wirtschaftlicher Betätigungen .............. 71 1. Haftungsrechtliche Aspekte ........................................................... 72 2. Gesellschaftsrechtliche Gesichtspunkte ......................................... 72 3. Gemeinnützigkeitsrechtliche Gesichtspunkte ................................ 75 4. Betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte ......................................... 76 5. Verbesserung der Eigenkapitalbasis/Know-how ........................... 77 III. Varianten des Outsourcing ................................................................. 78 IV. Outsourcing-Methoden ....................................................................... 79 1. Ausgliederung nach dem Umwandlungsgesetz .............................. 79 2. Sachgründung ................................................................................ 80 3. Bargründung .................................................................................. 81 § 5. Gemeinnützigkeitsrechtliche Rahmenbedingungen für Outsourcing ......... 83 I. Mögliche Rechtsform der auszugliedernden Gesellschaft .................. 83 II. Unternehmensziel ............................................................................... 84 III. Unternehmensgegenstand ................................................................... 85 IV. Treuepflichten .................................................................................... 86 1. Treuepflichten bei GmbH .............................................................. 86...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.