Show Less

Jugendliche als Akteure

Sprachliche und kulturelle Aneignungs- und Ausdrucksformen von Kindern und Jugendlichen

Series:

Edited By Jürgen Baurmann and Eva Neuland

Kinder und Jugendliche eignen sich je nach Entwicklungsstand eigenaktiv unterschiedliche sprachlich-kulturelle Ausdrucksformen in Familie, Freizeit und Schule an. Neben dem zentralen Gegenstandsfeld des Sprachgebrauchs werden spezifische Stilbildungen als kulturelle Selbstrepräsentationen in Kleiderwahl, Musikvorlieben und selbstorganisiertem Gruppensport in den Beiträgen dieses Bandes aus verschiedenen Fachdisziplinen beschrieben und analysiert. Daraus resultierende Ergebnisse zu Sprachgebrauch und Sprachlernen im Spannungsfeld von Freizeit und Schule geben Anregungen für die schulische Kompetenzförderung in Fächern wie Deutsch, Englisch, Französisch, Musik und Sport.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Einführungen

Extract

Jugendliche als Sprachakteure: Formen sprachlicher Stilbildung und sozialer Distinktion Eva Neuland (Wuppertal) In Abgrenzung zu manchen öffentlichen und wissenschaftlichen Auffassungen von Jugend- sprache als Abweichungs- und Problemfall rückt der Beitrag die sprachliche Kreativität Ju- gendlicher in den Mittelpunkt. Jugendliche sind Sprachakteure, die sich durch sprachliche Ausdrucksweisen von Erwachsenen und von anderen Jugendlichen unterscheiden wollen, wobei das Sprachbewusstsein eine bedeutsame Rolle spielt. Die von Jugendlichen benutzten Möglichkeiten der sprachlichen Stilbildung im Deutschen werden mit Beispielen veranschau- licht. Abschließend werden sprachliche, soziale und lebensgeschichtliche Grenzen der Stilbil- dung und –anwendung aufgezeigt. In contrast to public and sometimes even scientific concepts of youth languages as deviations from standard language, this paper’s focus is based on the linguistic creativity of young peo- ple. They are “actors of language” who want to distinguish themselves from grown-ups as well as from other young people according to their awareness of language. The possibilities of the formation of style are revealed by using examples from youth language. Finally linguistic, social and biographical boundaries of the formation and application of style are discussed. 1. Jugend als Projektionsobjekt In öffentlichen Diskussionen ist man mit Urteilen über die Jugend rasch zur Hand.1 Aber auch in Paradigmen der Jugendforschung lassen sich vergleichbare Urteile feststellen, wie sie von Zinnecker 2 in einem Rückblick auf die jüngste Forschungsgeschichte formuliert wurden. 1.1 Jugendliche als Abweichler und Kriminelle: Der jugendschützerische Blick Demzufolge lassen sich in den wissenschaftlichen Debatten der 50er Jahre Ur- teile finden, die die rebellierenden Jugendlichen der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.