Show Less

Kehillah Kedoschah – Spurensuche

Geschichte der jüdischen Gemeinde in Friedberg- Auf den Spuren der Friedberger Juden von den Anfängen bis zur Gegenwart

Edited By Hans-Helmut Hoos

Nur der historisch aufmerksame Betrachter findet heute noch Spuren jüdischen Lebens in Friedberg in der Wetterau (heute: Hessen). Nach der Zerstörung der Synagoge am 10. November 1938 und der Deportation der letzten jüdischen Gemeindemitglieder am 15. September 1942 in die Gettos und Vernichtungslager ist kaum etwas von der 750 Jahre dauernden Geschichte der Juden in Friedberg erhalten geblieben. Detailreich und durch viele Zeitdokumente anschaulich aufbereitet, wird in diesem Buch rekonstruiert, wie sich jüdisches Leben durch die Jahrhunderte hinweg entwickelt hat, welchen Gefahren es ausgesetzt war, und wie es im 20. Jahrhundert schließlich vernichtet worden ist. Exemplarisch werden die Schicksale dieser Menschen beschrieben und die «Geschichten hinter der Geschichte» nachgezeichnet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Nachwort und Danksagung zur 2. Auflage 395

Extract

395 Nachwort und Danksagung zur 2. Auflage Die Neuauflage des Bandes zur Geschi chte der Juden in Fried berg und der jüdis chen Gemeinde ist aufgrund der Nachfrage nach dem inzw ischen vergr if- fenen Buch „Kehillah Kedoschah — Spurensuche“ aus dem Jahr 2002 notwen- dig geworden. Sie erscheint zu einem Zeitpunkt, an dem die Geschichte der Friedberger Juden und ihrer Gemein de durch die im Wetterau -Museum eröff- nete Ausstellu ng „Fragmente jüdischer Geschich te“ über die Region hin aus in den Blickp unk t der Öffentlic hkeit gerückt wird. 70 Jahre nach den Ereignis - sen des nat ionalsozialistischen „Reichsp ogroms“, die auch in Friedb erg tiefe Spuren hinterl assen haben, und im H inblick auf das im Jahr 2010 bevorste- hende 750-jährige Bestehen der einzigar tigen Mikwe in Europa, dem Judenbad in Frie dberg, soll dieser Überblick noch einm al den Bogen zwis chen der großen Trad ition dieser seit dem Mitte lalter ehrfurchtsvoll als „Kehil lah Ke- doschah“, heil ige Gemein de, bezeich neten jüdi schen Gemeinde bis zu ihr er Vernichtu ng und in die Zeit danach spannen. Seit dem Erscheinen der ersten Auf lage ist eine Reihe wi chtige r w issen- schaftlicher Einzeldarstellungen erschi enen, die dem weniger fachkundi gen Leser nicht ohne weiteres zugänglic h sind. So gibt diese Veröffentlic hung, dem historisc h Interes siert en und den noch mittelbar Betroffenen der ersten und zwei ten Generat ion ehemal iger jüdischer w...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.