Show Less

Literale Textentwicklung

Untersuchungen zum Erwerb von Textkompetenz

Series:

Helmuth Feilke and Regula Schmidlin

Im Brennpunkt der verschiedenen empirischen Untersuchungen des Bandes stehen die Bedingungen der Genese einer literalen Textkompetenz. Die Beiträge greifen linguistisch und sprachdidaktisch zentrale Fragen der aktuellen Diskussion auf: Wo liegen die Anfänge für die Entwicklung textueller Strukturen? Wie verhalten sich hinsichtlich der Entwicklung von literaler Textkompetenz Mündlichkeit und Schriftlichkeit zueinander? Wie interagieren verschiedene sprachliche Ebenen bei der Entwicklung von Textkompetenz? Wie verhalten sich Kohäsion und Kohärenz im Erwerb zueinander? Schließlich auch: Gibt es historisch einen Wandel in der Entwicklung von Schreibfähigkeit?

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sören Ohlhus - Schreibentwicklung und mündliche Strukturierungsfähigkeiten 43

Extract

Schreibentwicklung und mündliche Strukturierungsfähigkeiten 43 Schreibentwicklung und mündliche Strukturierungsfähigkeiten' Sören Ohlhus 1. Problemstellung Wenn Kinder in der Grundschule beginnen Texte zu schreiben, haben sie unter den Bedingungen der Mündlichkeit bereits — in unterschiedlichem Maße und auf unterschiedliche Weise — Fähigkeiten zur Strukturierung größerer sprachlicher Einheiten erworben. So werden in ihrem alltäglichen Umgang mit Erwachsenen und anderen Kindern z. B. Erlebnisse und erfundene Geschichten erzählt oder Sachverhalte bzw. Vorgänge erklärt. Durch diese produktiven Erfahrungen mit Sprache, aber auch durch den Kontakt mit der Schriftsprache, etwa durch das Vorlesen von Geschichten, bilden sich Strategien zur Lösung globalstruktureller Probleme heraus, von denen wir gegenwärtig nicht genau wissen, ob und wie sie beim Aufbau der Fähigkeit Texte zu verfassen genutzt werden. Nur wenige Studien haben sich bislang mit der Rolle der Mündlichkeit im Erwerb schriftsprachlicher Fähigkeiten befasst und die für die Mündlichkeit vor- liegenden Erkenntnisse zum Erwerb von Kohärenz (Bamberg 1997), Referenz (Quasthoff 1984) oder Gliederungsmerkmalen (Hausendorf & Quasthoff 1996) systematisch auf den Verlauf der Schreibentwicklung bezogen. Einen Zusam- menhang mündlichen Sprachverhaltens und schriftlicher Textproduktion belegen etwa Collins & Michaels (1984), die in mündlichen Diskursstilen von Kindern eine unterschiedlich große Nähe bzw. Distanz zur Schriftsprache feststellen und diese in deren Schreibprodukte hinein verfolgen. In neueren Forschungsarbeiten wurde zunehmend die Bedeutung des „protoliteralen Schriftspracherwerbs" (Feilke 2002, 5) für die Schreibentwicklung in den Blick genommen. So macht Wolf (2001) darauf aufmerksam, dass der Erwerb...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.