Show Less

Sprachpflege in der Übersetzungspraxis- Language Policy in the Practice of Translating

Beiträge zur Praxis der Sprachpolitik in kleineren Sprachgemeinschaften- Contributions Concerning the Practice of Language Policy in Smaller Linguistic Communities

Series:

Edited By Stephan Kessler and Marko Pantermöller

An Fallstudien sprachlichen Transfers ins Finnische, Lettische, Litauische und Isländische werden Aspekte sprachlicher Normierungstätigkeiten aufgezeigt. Die aus einer soziolinguistischen Konferenz zu dem Thema ausgewählten Beiträge haben nicht die Übersetzungswissenschaften zum Thema, sondern die Frage, wie kleinere Sprachkulturen die Herausforderungen der sprachlichen Identitätswahrung meistern, wenn ihre Sprachgemeinschaften im Gefolge der europäischen Mobilität immer heterogener werden.
Different aspects of linguistic standardization are pointed out on the basis of case studies of linguistic transfers into Finnish, Latvian, Lithuanian and Icelandic. The sociolinguistic contributions selected from a conference do not merely deal with translation studies but with the question how smaller linguistic communities overcome the challenges of safeguarding their linguistic identity while becoming heterogeneous in the wake of European mobility.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Jonas Frost: Sprachpolitik und Sprachkultur in Litauen. Eine kritische Betrachtung anhand einer Effektivitätsanalyse 149

Extract

1 Einleitung Im Umfeld des Begriffs Sprachpolitik fallen nicht selten auch solche Worte wie „Überwachung“ und „Kontrolle“, weshalb die Durchsetzung oder gar die Befür- wortung derselben vielen Menschen durchaus suspekt erscheinen mag. Dass hier- zulande die staatliche Regulierung von Sprache nicht unbedingt auf breite Zu- stimmung stößt, steht sicherlich im Zusammenhang mit der deutschen Geschichte und jenen unrühmlichen Epochen, in denen der Staat seine Fühler in sämtliche Bereiche des öffentlichen und familiären Lebens ausstreckte. Es lässt sich kaum bestreiten, dass Sprachpolitik immer auch eine Form der Machtpolitik darstellt, jedoch kann sie sich, abhängig von ihrer jeweiligen Ausprägung, ganz unter- schiedlich auswirken und für viele Sprachen auch positive Folgen haben. Dass Sprachpolitik in Litauen eine positive Konnotation besitzt, liegt eben auch an der geschichtlichen Entwicklung des Landes. Über lange historische Pe- rioden hinweg war Litauen fremdbeherrscht und eine neue Unabhängigkeit des Landes war keine Selbstverständlichkeit. Die Bewahrung der eigenen Sprache als dem vielleicht wichtigsten Ausdruckmittel von kultureller Identität und staatli- cher Souveränität ist somit eines der Hauptanliegen des litauischen Staates, wes- halb sprachpolitische Maßnahmen dort weniger misstrauisch beäugt und kontro- vers diskutiert werden als dies anderswo der Fall ist. Andererseits ist auch in Li- tauen die Diskussion um die Sprachpolitik nicht völlig frei von Konflikten. Auch dort gibt es kritische Stimmen, die ein Umdenken fordern und die gegenwärtige Form der Sprachpolitik für verbesserungswürdig halten. In meiner Analyse soll vor...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.