Show Less

Medien in unserer Gesellschaft

Chancen und Risiken

Series:

Edited By Martin K. W. Schweer

Dieser Band widmet sich den Herausforderungen, die mit dem Einsatz und der Nutzung der Vielfalt von Medien in unserer Gesellschaft verbunden sind. Renommierte Wissenschaftler/innen unterschiedlicher Fachdisziplinen stellen hierzu aktuelle theoretische Strömungen und empirische Forschungsergebnisse dar. Im Mittelpunkt stehen dabei vier Themenbereiche: Grundlagen und ausgewählte Anwendungsfelder der Medienforschung, Medien in der Lebensspanne, Neue Medien und E-Learning.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2 Medien in der Lebensspanne

Extract

Unterhaltung durch Massenmedien Achim Barsch Abstract Entertainment is a cover term which is open, i. e. meaning different things for different people in different situations. Historically, entertainment is in co-evolution with mass media. Besides information, education, edification, comfort entertainment is one of the central functions of media offers. Looking on popular fiction as an example it is shown that entertaining media have been criticized since a long time in the struggle of high brow and low brow culture. Re- garding new media, the convergency of different media, and the growing participation of the audience then entertainment seems to get a new shape. 1 Einleitung Unterhaltung ist geprägt durch einen freiwilligen Umgang mit Medien. Wer sich unterhalten will, möchte dies nicht mit einem hohen Aufwand an Aufmerksam- keit und Arbeit verbinden. Gesellschaftlich wird Unterhaltung nicht immer tole- riert. Wenn man an Unterhaltungsliteratur oder sogenannte Trivialliteratur denkt, dann wurde diese vor allem von herrschenden und einflussreichen Grup- pen als suspekt betrachtet, sozial ausgegrenzt oder gar verfolgt. Unterhaltung kann als eine der zentralen Funktionen von Medienangeboten bezeichnet wer- den. Neben der Unterhaltung finden sich Information, Bildung, Erziehung, Er- bauung und Trost als weitere kognitive und individual-psychologische Funktio- nen von Medien. 2 Zum Unterhaltungsbegriff Was aber meint ‚Unterhaltung’? Der heutige Gebrauch dieses Begriffs im Sinne von Zeitvertreib und Kurzweil setzt sich erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts durch. Das Verfügen über freie Zeit, die selbstbestimmt mit eigenen, berufs- unabhängigen Aktivitäten gefüllt werden kann, ist Voraussetzung für...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.