Show Less

Der Trust als Gestaltungsmittel der Vermögensverselbständigung und des Vermögensschutzes

am Beispiel des Trusts nach dem Recht der US-amerikanischen Bundesstaaten

Series:

Julia Remde

Das Rechtsinstitut des Trusts ist ein vielseitiges Gestaltungsmittel in zahlreichen ausländischen Rechtskreisen, insbesondere denen des angloamerikanischen Rechts. Dem deutschen Recht ist diese Rechtsfigur jedoch unbekannt. Diese Arbeit untersucht die Bedeutung des Trusts nach dem Recht der US-amerikanischen Bundesstaaten aus Sicht des deutschen Rechts und behandelt Probleme beim Aufeinandertreffen des fremden Rechtsinstituts mit dem deutschen Recht. Hierbei wird der Trust zunächst im deutschen Internationalen Privatrecht eingeordnet. Ferner wird rechtsvergleichend ermittelt, wie das unbekannte Rechtsinstitut mit dem deutschen Recht in Einklang gebracht werden kann, wenn das deutsche materielle Recht auf den Trust Anwendung findet. Schließlich wird anhand der besonderen Funktion des Trusts als Mittel des Vermögensschutzes untersucht, ob und wie das Trustvermögen deutschen Gläubigern vorenthalten werden kann.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

F. Der Trust als Mittel des Vermögensschutzes

Extract

In den vorangegangenen Kapiteln wurde die Behandlung des Trusts dargestellt, wenn sich bei der Qualifikation Berührungspunkte zum deutschen Recht ergeben oder wenn Trustvermögen von Beginn an oder nachträglich deutschem Recht unterliegt. In den meisten Fällen ist eine Trusterrichtung dann nicht oder nur ein- geschränkt möglich, oder einzelne Trustwirkungen müssen an das deutsche Recht angepasst werden. Dies mag den Eindruck erwecken, ein Deutscher solle den Trust als Rechtsinstrument lieber meiden. Unter bestimmten Voraussetzun- gen ist die Errichtung eines Trusts durch einen deutschen Staatsbürger aber durchaus möglich und nützlich.1156 Aufgrund der erbrechtlichen Qualifikation und der Anknüpfung an das Recht der Staatsangehörigkeit des Errichters bietet sich der testamentary trust nur in Einzelfällen als Nachfolgeinstrument an.1157 Durch Inkrafttreten der Europäi- schen Erbrechtsverordnung kann sich dies ändern. Nach dem jetzigen Entwurf der Verordnung soll sich das anwendbare Erbrecht nach dem Wohnort des Erb- lassers richten.1158 Dabei kann der Wohnort auch außerhalb der Europäischen Union liegen, da als anwendbares Recht auch das Recht eines sogenannten Drittstaates, der nicht Mitgliedstaat im Sinne der Erbrechtsverordnung ist, in Betracht kommt (Art. 16-0 ErbrechtsVO-E (Rat) bzw. Art. 25 ErbrechtsVO-E (KOM)).1159 Die Nutzung des testamentary trust würde damit auch im (europäi- schen und außereuropäischen) Ausland ansässigen deutschen Erblassern offen- stehen. Den inter vivos trust kann ein deutscher Staatsangehöriger hingegen um- fassend als Gestaltungsmittel einsetzen. Wählt er in schuldrechtlicher Hinsicht ein trustfreundliches Recht und bringt in den Trust...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.