Show Less

Textsorten des Alltags und ihre typischen sprachlichen Mittel

Series:

Edited By Karl-Ernst Sommerfeldt and Herbert Schreiber

Gegenstand dieses Buches sind Textsorten des Alltags, allerdings nicht nur Zeitungen und Zeitschriften, sondern auch Annoncen, Werbezettel und Gebrauchsanleitungen. Es geht nicht um die vollständige Beschreibung von Textsorten, sondern um ganz bestimmte sprachliche Mittel wie die Lexik, den Aufbau, die Realisierung von Textfunktionen, das Vorkommen von Elementen sprachlicher Felder.
Einbezogen werden Ergebnisse von Magisterarbeiten, die 2000 an der Pädagogischen Hochschule Zielona Góra verteidigt worden sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Mirella SAWICZ: Zum Wortschatz von Kontaktanzeigen 47

Extract

47 Mirella Sawicz Zum Wortschatz von Kontaktanzeigen 1m Mittelpunkt dieses Beitrages stehen Kontaktanzeigen, im wesentlichen Hei- ratsanzeigen. Die hier angefiihrten Untersuchungsergebnisse beziehen sich le- diglich auf den Wortschatz. Was andere Ergebnisse betriffi:, so verweisen wir auf SA WICZ 2000. Als Quellen dienen deutschsprachige Zeitungen der Jahre 1999 und 2000. Es gibt mehrere Moglichkeiten, sich selbst in einer Anzeige zu bezeichnen. Zu den am hitufigsten gebrauchten Moglichkeiten gehOren die Personalpronomina. (Vgl. STOLT 1975, 38) Zu ihnen gehoren die Formen ich im Singular und wir im Plural fur die Selbst- bezeichnung (SB) und ihr!Sielsie im Plural fur die Wunschpartnerbezeichnung (WB). 1m Einzelnen unterscheidet man zwischen den Stellvertreter-Pronomen und den deiktischen Personalpronomen. (V gl. SOMMERFELDT 1997, 117) ,,Die deiktischen Personalpronomen (ich, du, wir, ihr, Sie) sind nicht Stellvertre- ter fur andere sprachliche Strukturen. Sie sind vielmehr Bezeichnungen fur die Kommunikationspartner bzw. fur Personengruppen, denen ein Kommunikati- onspartner angehOrt. . . . Die Bedeutung der deiktischen Personalpronomen llisst sich folgendermal3en umschreiben: - ich bezeichnet den Sprecher, - wir bezeichnet eine Personengruppe, zu der der Sprecher gehOrt, - du bezeichnet den Angesprochenen, - ihr bezeichnet eine Gruppe von Angesprochenen oder eine Personen- gruppe, zu der der Angesprochene gehOrt, 48 - Sie bezeichnet (wie du) einen Angesprochenen oder (wie ihr) eine Gruppe von Angesprochenen bzw. eine Personengruppe, zu der der Angesprochene gehort." (HEIDOLPH u.a. 1984, 649f.) Will man jedoch die Person bezeichnen, steht einem eine ganze Anzah1 von Moglichkeiten zur Verfiigung. Man kann sie bezeichnen nach dem Beruf (Un- temehmer), nach dem Geschlecht (Mann, Frau)- aber auch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.