Show Less

Der Wandel des Familienbildes in der deutschen Literatur nach 1945

Series:

Pei Zhang

An der andauernden Konstruierung von Familienformen und der Modellierung von Geschlechterrollen und familiären Beziehungsmustern sowie der Wechselbeziehung von Ehe, Sexualität und Familie ist die deutsche Literatur nach 1945 in erheblichem Maße beteiligt. Diese Arbeit zielt auf den Wandel des Familienbildes in der deutschen Literatur nach 1945 und greift verschiedene literarische Werke auf. Die wichtigen Ansätze der Familiensoziologie, Gender Studies, Sexualwissenschaft und Erziehungswissenschaft stellen nach ihrer jeweils eigenen Definition von Familie und der jeweils eigenen Perspektive auf Familiengeschichte unterschiedliche Fragen an die Familie und deren Wandel. Von diesen Standpunkten ausgehend stellt die Untersuchung die These auf, dass das patriarchalische Familienbild in der deutschen Literatur nach 1945 ins Wanken gerät und sich ein offeneres Familienbild ausprägt. Trotz der Wandlung des Familienbildes kann von funktionaler Ausdifferenzierung und Deinstitutionalisierung der Familie keine Rede sein. Stattdessen sind ein Funktionswandel von Familien und eine Gestaltung neuer Familienformen zu beobachten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Primärliteratur Böll, Heinrich, 2006: Ansichten eines Clowns. Köln. Boie, Kirsten, 1986: Mit Jakob wurde alles anders. Hamburg Hacker, Katharina, 2007: Die Habenichtse. Frankfurt a. M. Jelinek, Elfriede, 2004: Lust. Hamburg. Walser, Martin, 1957: Ehen in Philippsburg. Frankfurt a. M. Walser, Matin, 1980: Ein fliehendes Pferd. Frankfurt a. M. Vanderbeke, Birgit, 2004: Das Muschelessen. Frankfurt a M. Sekundärliteratur Anz, Thomas, 1996: Über die Lust und Unlust am Text. In: Cremerius Johannes (Hrsg.), 1996: Methoden in der Diskussion. Würzburg. S. 195–210. Amelang, Manfred / Krüger, Claudia, 1995: Misshandlung von Kindern. Ge- walt in einem sensiblen Bereich. Darmstadt. Ashley, Barbara Renchkovsky / Ashley, David 2000: Sexualität als Gewalt. Der Pornographische Körper als Waffe gegen Intimität. In: Schmerl, Christia- ne (Hrsg.), 2000: Sexuelle Szenen. Inszenierung von Geschlecht und Sexuali- tät in modernen Gesellschaften. Opladen. S. 116–138. Assmann, Jan, 2005: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politi- sche Identität in frühen Hochkulturen. München. Astrid, Erll, 2008: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen.In: Nün- ning, Ansgar / Nünning, Vera (Hrsg.) 2008: Einführung in die Kulturwissen- schaften. Theoretische Grundlagen – Ansätze – Perspektiven. Stuttgart. S. 156–179. Audehm, Kathrin / Zirfas, Jörg, 2001: Familie als ritueller Lebensraum. In: Wulf, Christoph (Hrsg.), 2001: Das Soziale als Ritual. Zur performativen Bil- dung von Gemeinschaften. Opladen, S. 37–118. Audehm, Kathrin, 2007: Erziehung bei Tisch. Zur sozialen Magie eines Famili- enrituals. Bielefeld. 190 Audehm, Kathrin / Wulf Christoph / Zirfas, Jörg,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.