Show Less

Massenkommunikation in Brasilien

Regulierung und Praxis

Series:

Giselle Camargos Becker

Die Konzentration im Medienbereich ist in Brasilien besonders stark, was eine große Bedeutung für die Demokratie in diesem Land mit kontinentalen Ausmaßen und ca. 190 Mio. Einwohnern hat: Riesiger Verbrauchermarkt für Medienunternehmen, enorme Schwierigkeiten bei der Kontrolle derselben in Bezug auf die Erfüllung ihrer Pflichten, Ausbreitung ihrer Marktmacht und ihr Einfluss auf die brasilianische Gesellschaft. Dieses Buch ist das Resultat einer interdisziplinären Arbeit, die die Medienlandschaft Brasiliens darstellt und Fragen beantwortet wie: Wieso ist die Medienkonzentration in dieser Form zustande gekommen? Was trägt zur Erhaltung dieser Situation bei? Wer sind die wichtigen Akteure in diesem System? Inwieweit spielen neben rechtlichen Grundlagen wirtschaftliche, politische, internationale, historische, kulturelle und soziale Elemente eine Rolle? Eine Pionierarbeit, die das brasilianische Medienrecht als solches darlegt und mit der Realität seiner Umsetzung konfrontiert.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Konklusion

Extract

1. Der brasilianische Medienbereich befindet sich in einem kritischen Zustand und bedarf dringend drastischer Veränderungen. Auf Grund der Finanzierung des kommerziellen Rundfunks vor Allem durch Werbung unterliegen Programme und Produktionen der Diktatur der Zuschauer- und Zuhörerquoten. Durch stark ausge- prägte Profitmaximierung der Medienunternehmen, hohe vertikale, horizontale und crossmediale Konzentration, schwierigem sozialen und wirtschaftlichen Zustand der Bevölkerung und große Einmischung der Medienunternehmen in die Politik findet man in Brasilien ein hervorragendes Beispiel für das, was passieren kann, wenn den großen Medienkonzernen bei der Erbringung von einer so wichtigen Dienstleistung freier Lauf gelassen wird. 1.1 Die Rundfunkunternehmen beschränken sich nicht nur auf das Kerngeschäft, sondern sind auch in Presse, Musik- und audiovisueller Produktion sowie in ver- schiedenen anderen Bereichen tätig, wodurch sie ihre Verwertungsketten verflech- ten. Dies verstärkt immer mehr ihre Marktmacht, öffnet die Tür für Machtmiss- brauch und erschwert neuen Wettbewerbern den Zugang zu den verschiedenen Marktsegmenten. 1.2. Diese Realität ist ebenso Resultat eines Mangels an effektiver Gesetzgebung zur Kontrolle der Marktkonzentration (wie z.B. fehlende Bestimmungen über crossmediale Konzentration), fehlender Umsetzung der existierenden Gesetze, der Systematik der Organisation des landesweiten Rundfunks sowie der Umgehung der Gesetze. Das absolute Verbot eines Monopols oder Oligopols bei den Massen- kommunikationsmedien des Art. 220, §5° der Bundesverfassung steht in der Praxis nur auf dem Papier. 1.3 Die Implementierung des Digitalfernsehens sollte zur Entwicklung und De- mokratisierung der Massenkommunikation dienen. Das Erreichen dieses Ziels ist sehr fraglich, da bis jetzt nur dieselben...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.