Show Less

Handbuch zur Geschichte der demokratischen Bewegungen in Zentraleuropa

Von der Spätaufklärung bis zur Revolution 1848/49

Series:

Edited By Helmut Reinalter

Dieses Handbuch entstand aus einem Projekt der Innsbrucker Forschungsstelle «Demokratische Bewegungen in Mitteleuropa 1770-1850» an der Universität Innsbruck. Es wurde im Rahmen des Privatinstituts für Ideengeschichte fortgeführt und abgeschlossen. Als Nachschlagewerk und Hilfsmittel spricht es besonders Studierende der Geschichte und Politikwissenschaft an. Wesentliches Ziel dieses Handbuchs ist eine übersichtliche Darstellung über die Anfänge und die frühe Entwicklung der demokratischen Bewegungen in Zentraleuropa.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Spätaufklärung

Extract

20 21 HELMUT REINALTER Politisierung der Aufklärung 1. Die Aufklärungsbewegung Das 18. Jahrhundert wird heute als das „Zeitalter der Aufklärung“ bezeichnet. Diese Kennzeichnung geht auf das Selbstverständnis einer geistigen und gesell- schaftlichen Reformbewegung zurück, die sich selber als Aufklärung beschrie- ben hat. Etwa seit der Mitte des 18. Jahrhunderts spricht man aufgrund des Er- folgs der Aufklärung von „aufgeklärten Zeiten“. Immanuel Kant hat dann deutli- cher zwischen einem „aufgeklärten Zeitalter“ und einem „Zeitalter der Aufklä- rung“ differenziert. Während der Aufklärung gab es eine Reihe signifikanter Re- formbestrebungen, genauer gesagt, zahlreiche Menschen, die sich selbst als Re- former verstanden, weil sie Neuerungen und Veränderungen anstrebten und sich zugleich als Aufklärer begriffen. Sie wollten praktische Veränderungen durch geistigen Wandel erreichen. Die Wirklichkeit war nach ihrer Ansicht unvernünf- tig, weil es Vorurteile und Aberglauben, Schwärmerei und Fanatismus gab. Ziel war die Beseitigung der herrschenden Unvernunft. Von einer Herrschaft der Vernunft erwartete man sich eine bessere Moral, Glück und Freiheit. Verstand und Tugend sollten die Welt regieren, damit glückliche und freie Menschen in ihr leben können. Dieser Wunsch war zwar nicht neu, aber die Form, in der er sich darstellte, und das Engagement, mit dem er auftrat, heben das Zeitalter der Aufklärung unverkennbar von anderen Epochen ab. Die europäische Aufklärung war keine einheitliche Bewegung, sondern in sich widersprüchlich, wies starke Ambivalenzen auf und brachte verschiedene Strömungen hervor. In diesem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.