Show Less

Die Rumänische Unierte Kirche am Ersten Vatikanischen Konzil

Series:

Nicolae Bocsan and Ion Carja

Dieses Buch macht die Haltung und Sichtweise der Kirchenfürsten der Rumänischen Unierten Kirche beim Ersten Vatikanischen Konzil 1869/70 deutlich. Auch werden die Probleme deutlich gemacht, die in jener Zeit zwischen der Kirchenpolitik Siebenbürgens und der katholischen Universalkirche herrschten. Die Studie beruht auf neu entdeckten Archivquellen und ist eine gekürzte Version der rumänischsprachigen Ausgabe aus dem Jahr 2003. Sie stellt nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Ökumene dar, sondern auch zur Geschichte der politischen Mentalitätsgeschichte im östlichen Mitteleuropa im 19. Jahrhundert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Die Folgen des Ersten Vatikanischen Konzils für die Verfassung und Organisation der Rumänischen Griechisch-Katholischen Kirche: Die Provinzialsynode des Jahres 1872

Extract

Die Griechisch-Katholische Kirche in Siebenbürgen verspürte in den Jah- ren, die dem Ersten Allgemeinen Kongress der Kirchenprovinz Alba Iu- lia und Făgăraş vorausgingen, die Notwendigkeit, eine konstitutionelle und disziplinäre Organisation sowie eine Vereinheitlichung der Prakti- ken von Kult und Ritus einzuführen. Den Anlass dazu gab der Bedarf an einer intakten Institution. Die Lage der Orthodoxen Kirche, die im Jahre 1864 zur Metropolitankirche erhoben und mit einer modernen Verfas- sung, dem Organischen Grundgesetz (Statutul Organic), versehen wur- de, wirkte auf die Verantwortlichen der Griechisch-Katholischen Kirche stimulierend und gab ihnen den Impuls, untereinander wettzueifern. Die Bemühungen zur Einberufung einer Provinzialsynode stammen aus der Zeit vor 1872, d. h. aus der Zeit des ersten Metropoliten Alexandru Ster- ca Şuluţiu. Die Ziele einer solchen Provinzialsynode in der Geschichte der Rumänischen Unierten Kirche waren schon in der Zeit von 1868 bis 1870 im Voraus festgelegt und teilweise auch in die Tat umgesetzt wor- den. Es ging in erster Linie um die Wahlsynode im Jahre 1868 mit ihrer Zehn-Punkte-Erklärung zur Autonomie der Kirche von Blaj, d. h. um ei- ne Zusammenfassung von inhaltlich modernen Prinzipien. Eine weitere wichtige Etappe im organisatorischen und ekklesiologischen Aufbau der Griechisch-Katholischen Kirche war die Erzbischöfliche Synode von 1869 als ein besonderer Moment zur Bestimmung ihrer Identität. Das Erste Vatikanische Konzil, das ein wichtiger Meilenstein für die Definition der Identität der Lateinischen Kirche im Verhältnis zu ihrer eigenen Histori- 188 zität darstellte, hatte auch für...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.