Show Less

Die Jakobiner in Österreich

Verfassungsdiskussionen in der Habsburgermonarchie zur Zeit der Französischen Revolution

Series:

Lucian Maximilian Röthlisberger

1794/95 fanden in der Habsburgermonarchie im größeren Rahmen Prozesse gegen als gefährliche Verschwörer eingestufte Sympathisanten der Französischen Revolution statt. Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit den Einflüssen der politischen Entwicklung in Frankreich auf diese sogenannten Jakobiner, dargelegt anhand von Beispielen ihrer politischen und rechtlichen Ansichten aus den erhaltenen Prozessakten, und hinterfragt die tatsächliche Gefährlichkeit dieser Personen. Dabei lässt sich ein maßgeblicher Einfluss der revolutionären Geschehnisse und der aufgeklärten Literatur eindeutig nachweisen. Doch auch der aufgeklärte Absolutismus hat eine wichtige Rolle gespielt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1 Ablauf

Extract

1.1 Allgemein Der Ausbruch der Französischen Revolution ließ den Rest Europas nicht unbe- rührt, allerdings zeigten sich die Auswirkungen unterschiedlich stark und auf unterschiedliche Art und Weise. Vor allem die Nachbarländer waren davon be- troffen, und dort reagierte in erster Linie die gebildete Schicht auf die Ereignisse in Frankreich. Doch obwohl das revolutionäre Gedankengut auch im Heiligen Römischen Reich Fuß fassen konnte, gelang es dort im Allgemeinen doch nicht, die alten Herrschaftsstrukturen zu beseitigen. Es kam zu vereinzelten Unruhen und Aufständen, aber das bestehende System blieb in den meisten Territorien zunächst weiterhin intakt. Durch die Zersplitterung des Reiches in viele Fürstentümer fehlte ein geisti- ger und politischer Mittelpunkt, wie dies in Frankreich mit Paris der Fall war. Zudem war der entscheidende Träger des dortigen Umsturzes, das Bürgertum, als Gesellschaftsschicht in den deutschen Staaten viel weniger stark ausgebildet. In den sozial schwächeren Bevölkerungsschichten war kaum ein politisches Bewusstsein entstanden.9 Im Vergleich zu ähnlich strukturierten Territorien des Reiches war das Bür- gertum in der Habsburgermonarchie noch schwächer entwickelt und hatte noch weniger politische Bedeutung, obwohl Joseph II. durch seine aufgeklärten Re- formen die gebildeten Mittel- und Unterschichten (wenn auch nicht völlig ge- wollt) zu stärkerem politischen Engagement angeregt hatte.10 Dabei bot der auf- geklärte Absolutismus die besten Voraussetzungen für eine Stärkung des Bür- gertums. Ein neues Selbstverständnis der Monarchie ging mit geänderten innen- politischen Zielvorstellungen einher. Der Staat...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.