Show Less

Sprache in der Smartphone-Werbung

Eine Untersuchung der Homepage-Werbetexte bei Apple iPhone, Samsung Galaxy Nexus, Sony Xperia und Nokia Lumia

Series:

Daria Monihart M.A.

Sprache ist eines der wichtigsten Instrumente der Werbung, so auch in der Smartphone-Werbung. Die Smartphones sind als Produktgruppe deshalb so interessant, da sie einen ziemlich neuen Markt für ein breites Publikum darstellen, einen sehr schnellen Erneuerungszyklus aufweisen und durch einen relativ schnellen Innovationsfortschritt gekennzeichnet sind. Als allgemeine Zielgruppe dieser Geräte können technikinteressierte, kommunikative und sozial vernetzte Personen gelten. Erwähnenswert ist auch, dass es auf dem Smartphone-Markt viele starke Mitbewerber gibt. Von all diesen Tatsachen wird die Sprache in der Smartphone-Werbung geprägt. Das Buch beschäftigt sich mit den sprachlichen Besonderheiten der Smartphone-Werbung sowie mit Gemeinsamkeiten bzw. Unterschieden zwischen den Werbetexten einzelner Smartphone-Hersteller (Apple, Sony, Nokia, Samsung) und geht dabei ganz besonders auf die Werbetexte der Marktführer (Apple, Samsung) ein.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4 Untersuchung der Werbetexte

Extract

4.1 Ausgangspunkte der Untersuchung In der vorliegenden Arbeit werden in erster Linie Werbetexte von zwei Markt- führern auf dem (u.a. österreichischen) Smartphone-Markt analysiert (zu diesen Marktführern gehören Samsung und Apple)184 und als Vergleichsmaßstab wer- den in die Untersuchung zwei Werbetexte von ihren Mitbewerbern (Sony und Nokia) herangezogen. Dabei handelt es sich um die offiziellen Beschreibungen der derzeit aktuellsten Smartphone-Modelle (Apple iPhone 4S, Nokia Lumia, Sony Xperia S und Samsung Galaxy Nexus). Die Werbetexte (in Form der Pro- duktbeschreibungen) stammen von den offiziellen österreichischen Homepages der Hersteller185. Die ausgewählten Werbetexte sind ziemlich umfangreich: So ist der Text von Apple 1015 Wörter lang, der Text von Sony – 406, Nokia – 432 und Samsung – 735 Wörter lang. Von Janich186 wird ein Vorschlag für Werbetextanalyse gemacht. Nach die- sem Analysemodell muss u.a. auf Produktbranche, Sender (Produzenten), Emp- fänger (Zielgruppe), Werbeträger eingegangen werden. Da diese Aspekte in der vorliegenden Untersuchung bereits im Vorfeld geklärt sind bzw. da die meisten von ihnen (Produktgruppe, allgemeine Zielgruppe und Werbeträger) bei allen Herstellern gleich sind, entspricht das Modell von Janich dem Sachverhalt der vorliegenden Untersuchung nicht zu Gänze, und deshalb wird hier die Werbe- textanalyse auf eine etwas andere Art und Weise durchgeführt. Zuerst wird ver- sucht, die Lesbarkeit der Texte zu messen ohne auf sprachliche Merkmale der Texte einzugehen. Das wird durch die Messung der durchschnittlichen Satzlän- ge, sowie mit Hilfe der so genannten Lesbarkeitsformeln gemacht. Anschließend wird auf die sprachlichen Besonderheiten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.