Show Less

Anforderungen an die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat

Unter besonderer Berücksichtigung des Unternehmensinteresses

Series:

Hendrik Heitmann

Mit der Einführung des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) im Jahr 2002 sind die Anforderungen an die Aufsichtsratsmitglieder deutlich erhöht worden. Auch der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG), dem Gesetz zur Transparenz und Publizität (TransPubG) und dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) die Messlatte für gute Unternehmensführung weit nach oben gelegt. Daraus resultiert ein erhebliches Konfliktpotential zur Unternehmensmitbestimmung, das sich insbesondere im Zusammenhang mit der Qualifikation, der Kommunikation und der Unabhängigkeit der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zeigt. Die Arbeit behandelt ausführlich diese Konfliktfelder in der Aktiengesellschaft und in der deutschen Societas Europaea. Sie folgt dabei einem prozeduralen Verständnis des Unternehmensinteresses.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

§ 3 Inhaltliche Konturierung desUnternehmensinteresses

Extract

67 § 3 Inhaltliche Konturierung des Unternehmensinteresses Für eine inhaltliche Konturierung des Unternehmensinteresses -soweit der Begriff nicht bereits als bekannt und feststehend vorausgesetzt wird253- bieten sich zwei Wege an: Zum einen besteht die Möglichkeit, das Unternehmensinteresse materiell zu konkretisieren. Zum anderen kann das Unternehmensinteresse auch prozedural verstanden werden. Beide Wege werden nun dahin gehend untersucht, ob sie geeignet sind, den Begriff des Unternehmensinteresses als oberste Verhaltensmaxime zu operatio- nalisieren. In dem Zusammenhang ist auch zu prüfen, welche Interessen der am Unternehmen beteiligten Gruppen bei der inhaltlichen Konturierung des Unter- nehmensinteresses überhaupt zu berücksichtigen sind und in welcher inhaltlichen Rangfolge diese zu einander stehen254. I. Materielle Konkretisierung Bei dem Versuch, das Unternehmensinteresse materiell zu bestimmen, haben sich als Begriffskern einerseits das Bestandsinteresse und andererseits das Ren- tabilitätsinteresse herausgebildet. 253 So insbesondere Werner, Rechte und Pflichten des mitbestimmten Aufsichtsrats, in: ZGR 1977, S. 236 ff. 254 Auch der Deutsche Corporate Governance Kodex führt in Ziff. 4.1.1 lediglich auf, dass der Vorstand das Unternehmen im Unternehmensinteresse, also unter Berücksichtigung der Belange der Aktionäre, seiner Arbeitnehmer und der sonstigen dem Unternehmen verbunde- nen Gruppen (Stakeholder), zu leiten habe, ohne eine Rangfolge dieser exemplarischen Auf- zählung vorzugeben. 68 1. Rentabilitätsinteresse Das Rentabilitätsinteresse als inhaltliche Bestimmung des Unternehmensinteres- ses stellen zum einen der „Sechserbericht“255 und zum anderen Junge256 in den Vordergrund. Der „Sechserbericht“ sieht dabei zunächst die wirtschaftliche Aufgabe des Unternehmens als entscheidend an. Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet sei das Unternehmen eine Veranstaltung, deren...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.