Show Less

Geldbußen im EU-Wettbewerbsrecht

Series:

Fabian Theurer

Die Praxis der EU-Kommission, schwere Verstöße gegen die EG-Wettbewerbsregeln mit Geldbußen zu ahnden, hat stark an Bedeutung und Differenzierung gewonnen. Die Arbeit behandelt die rechtlichen Grundlagen der Sanktionen, die Entscheidungspraxis der Kommission und deren Prüfung durch die EU-Gerichte. Besondere Bedeutung haben die näher untersuchten Kommissions-Leitlinien zur Bußgeldbemessung. Das Sanktionsrecht wird daneben von Rechtsinstituten aus den mitgliedstaatlichen Strafrechtsordnungen durchdrungen. Ein Beispiel ist die mittäterschaftliche Zurechnung bei Kartellverstößen. Die Wirtschaftstheorie enthält eigene Ansätze im Sanktionsrecht. Die Arbeit prüft und verneint die Vereinbarkeit dieser Ansätze mit dem geltenden Recht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

7 Geldbußen im EU-Wettbewerbsrecht Einleitung .................................................................................................................. 21 I. Kapitel: Primärrechtliche und theoretische Grundlagen ......................................... 25 § 1 Primärrechtliche Durchführungsvorschriften für die Wettbewerbsregeln ...25 1) Art. 84 EG .................................................................................................. 25 2) Art. 85 EG .................................................................................................. 25 § 2 Der Erlass von sekundärrechtlichen Durchführungsvorschriften gemäß Art. 83 EG ..................................................................................................26 1) Welches Organ der EU hat die Befugnis, Geldbußen aufgrund der von Art. 83 Abs. 2 a EG erlassenen Durchführungsvorschriften zu verhängen? ................................................................................................ 27 a) Kritik: Der Rat hat die Entscheidungsbefugnis in Bußgeldsachen zu unbestimmt an die Kommission übertragen ........................................... 28 b) Rechtsprechung ..................................................................................... 28 c) Stellungnahme ....................................................................................... 28 2) Durchführungsverordnungen ...................................................................... 29 § 3 Das Primärrecht: Die verbotenen Verhaltensweisen und die Rechtsfolgen .............................................................................................29 1) Die staatsgerichteten Wettbewerbsregeln im weiteren Sinn ...................... 29 2) Die Sanktionen gegen Staaten ................................................................... 30 3) Die Wettbewerbsregeln für private und öffentliche Unternehmen .............. 31 a) Einführung ............................................................................................. 31 b) Aufbau und Rechtswirkungen der Wettbewerbsregeln .......................... 32 aa) Art. 81 EG ..........................................................................................33 aaa) Das Merkmal des Bezweckens und die verschiedenen Formen der Koordinierung .........................................................................33 bbb) Das Merkmal des Bewirkens ........................................................35 bb) Art. 81 und Art. 82 EG .......................................................................36 aaa) Die Spürbarkeit der Wettbewerbsbeschränkung ..........................36 bbb) Ein oder kein subjektives Element ...............................................37 cc) Die Nichtigkeitssanktion ....................................................................37 aaa) Art. 81 Abs. 2 EG .........................................................................37 bbb) Die Nichtigkeitssanktion gemäß Art. 82 EG in Verbindung mit dem nationalen Recht ............................................................39 ccc) Zwischenergebnis zur Nichtigkeitssanktion ..................................39 § 4 Der Zusammenhang der Wettbewerbsregeln mit wirtschaftswissenschaftlichen Erkenntnissen ............................................40 1) Der Wettbewerb in der Wettbewerbstheorie ............................................... 40 a) Die Preistheorie und die empirisch erfassbaren Wettbewerbsfunktionen ........................................................................ 41 aa) Der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.