Show Less

Aktuelle Themen und Theoriediskurse in der Sozialen Arbeit

Series:

Edited By Nina Oelkers and Martina Richter

Dieser Sammelband widmet sich der Analyse gegenwärtiger Transformationsprozesse Sozialer Arbeit aus unterschiedlichen theoretischen Blickwinkeln. In den Beiträgen wird sich mit ausgewählten neuen oder neu thematisierten Begriffen, Konzepten und Theorienentwürfen beschäftigt, die Aufschluss geben können über eine reformulierte Funktionsbestimmung Sozialer Arbeit. Diese wird im Kontext aktueller Debatten um einen «Aktivierenden Sozialstaat» kritisch reflektiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Aktiv(es) Alter(n): Aktiv altern oder Aktives Alter, Aktives Altern oder Alter aktiv. Christine Meyer

Extract

Aktiv(es) Alter(n)4: Aktiv altern oder Aktives Alter, Aktives Altern oder Alter aktiv Christine Meyer Viermal der Zusammenhang „aktiv“ und „Alter“ beschreibt die vieldeutige Ver- bindung, die sich vielleicht sogar als Formel „Aktiv(es) Alter(n)4“ formulieren lässt und von der einfachen Verknüpfung bis hin zur Potenzierung den Umgang mit der Lebensphase Alter bzw. dem Alternsprozess verbildlichen soll. Diese Formel steht dafür, wie auf die Alterung und Schrumpfung der Gesellschaft seit Wahrnehmung der Entwicklung zu Beginn der 90er Jahre des letzten Jahrhun- derts reagiert wurde. Im folgenden Verlauf wird es darum gehen, die aktuelle Diskussion um „aktiv(es) Alter(n)“ zu beschreiben. Lessenich/Otto stellen fest, dass gerade Aktivitäts- und Aktivierungstopoi mit Blick auf Ältere über bereits lange und prominente Tradition verfügen (vgl. ebd. 2005: 9). Gleichzeitig wird die Relevanz zur Gestaltung des demographischen Wandels für Soziale Arbeit als eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft erkennbar. Ganz allgemein stehen die Begriffspaare „aktiv(es) Altern“ für den persönli- chen, professionellen, politischen und (alterns)theoretischen Umgang mit dem demographischen Wandel und werden im Folgenden beispielhaft erklärt. Sie sind untereinander austauschbar: „Aktiv Altern“ kann bedeuten, mit Rückbezug auf Alternstheorien, im Alternsprozess im alltäglichen Leben möglichst lange aktiv zu bleiben und damit die Hochaltrigkeit, die für Multimorbidität anfällige Phase des Alterns, möglichst lange hinauszuschieben. „Aktives Alter“ kann ein Hinweis darauf sein, sich für gesellschaftliche Belange einzusetzen, in dem sich ein Älterer ehrenamtlich engagiert oder seine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.