Show Less

Sprache und Musik

Hommage an Georg Heike

Series:

Edited By Ulrike Groß and Michael Thiergart

Diese Festschrift ist als Hommage an Georg Heike von zweien seiner Schüler entstanden. Im Zentrum von Heikes Schaffen standen Wissenschaft und Kunst, Sprache und Musik: Georg Heike hat Schallforschung immer fachübergreifend gesehen und betrieben. Während er das Institut für Phonetik der Universität zu Köln leitete, standen die Türen Wissenschaftlern und Künstlern gleichermaßen offen. Diese Offenheit soll dieser Band widerspiegeln, in dem Kompositionen und wissenschaftliche Texte nebeneinander stehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Werner Klüppelholz: Richard Wagner auf den Spuren von John Cage - Eine Parallelmontage

Extract

25 Richard Wagner auf den Spuren von John Cage Eine Parallelmontage Werner Klüppelholz, Siegen 1 Introduktion Richard Wagner und John Cage – dieses Paar scheint auf den ersten Blick so unvergleichbar wie Germanen und Germanisten, Mittelalter und Mittelstürmer, Sushi und Sauerkraut. Dabei ist eine Reihe von Gemeinsamkeiten beim näheren Hinsehen augenfällig. Beide waren die einflussreichsten Komponisten ihrer Epoche, wirksam gar weit über die Musik hinaus. Für beide gilt Nietzsches Fest- stellung: „Seine Jugend ist die eines vielseitigen Dilettanten, aus dem nichts Rechtes werden will.“ (Nietzsche 1980a, 1042) Beide lebten lange in Armut, bis sie in späteren Jahren einen Mäzen fanden, Wagner den König Ludwig, Cage den Westdeutschen Rundfunk. Beide hatten ein besonderes Verhältnis zur Pau- se. Beide waren fasziniert vom Buddhismus und schufen Kunst aus Ideen. Beide versuchten, eine bessere Weltordnung zu entwerfen. John Cage und Richard Wagner – eine Parallelmontage, einhundert Jahre zeitversetzt. Die Parallelen sind zahlreich. Normale Genies sind bereits im Kindesalter hoch intelligent, sensibel und bli- cken mit wachen Augen auf die Welt. Die beim jungen Wagner aus Willkür und Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Privilegien weniger, Denunziation und Zensur, höllischem Kapitalismus und nackter Armut bestand. Ein Arzt empfahl im Wonnemonat, Suppe aus Maikäfern zu kochen. Der revolutionäre Furor im Juli 1830 erfasst auch den Siebzehnjährigen, als er die Zeitung aufschlägt: „Die geschichtliche Welt begann für mich von diesem Tage an und natürlich nahm ich volle Partei für die Revolution. Da revolution...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.