Show Less

Makroökonomische Implikationen von Arbeitsmigration und Migrantentransfers

Series:

Lars Bennöhr

Diese Studie untersucht Migration und private Transfers im monetären makroökonomischen Kontext. Anhand theoretischer Modelle wird aufgezeigt, wie sich die Zusammenhänge zwischen dem Migrationsstrom und den damit verbundenen Transferleistungen der Migranten auf der einen Seite und anderen makroökonomischen Kennzahlen wie Inflation, Wechselkurs und Output auf der anderen Seite vor dem Hintergrund verschiedener Modellannahmen darstellen. Bevor die Thematik modelltheoretisch und anhand numerischer Experimente untersucht werden kann, wird zunächst zusammengetragen, was die Literatur an Hilfestellungen hervorgebracht hat, um Migration und Remit-tances plausibel zu modellieren.
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract

Ich möchte mich zuerst bei meinem Doktorvater Professor Franco Reither für das Vertrauen in dieses Projekt und seine fachliche und menschliche Unterstüt- zung während der Umsetzung bedanken. Es ist ein großes Glück für mich, mit ihm zusammengearbeitet zu haben. Weiterhin möchte ich mich bei meinem Zweitgutachter und Prüfer Professor Michael Berlemann und bei meinem Prüfer Klaus Beckmann bedanken, dass sie den Promotionsprozess so fürsorglich be- gleitet haben. Außerdem möchte ich meinen Lektorinnen Inger Hofmann und Anita Krüger dafür danken, dass sie meine Defizite im Umgang mit der deut- schen Sprache weitestgehend neutralisieren konnten. Anita Krüger danke ich auch dafür, dass sie jahrelang die psychosozialen Nebenwirkungen meiner For- schungstätigkeit tapfer mitgetragen hat. Weiterhin ist es mir wichtig, meine Dankbarkeit für das gute Arbeitsklima am Institut zum Ausdruck zu bringen. Dieses wurde vor Allem auch durch die wissenschaftlichen Mitarbeiter geprägt. Stellvertretend seien hier meine akademischen Schwestern Sabine Michels und Elena Pavlova genannt, die Unmengen an lästigen Verwaltungstätigkeiten von mir ferngehalten haben und mir jederzeit angenehme Bürogenossinen waren. Natürlich möchte ich auch den Rest der Kollegen nicht vergessen. Gerade das Höchstmaß an Einsatz, dass bei Konferenzbesuchen europaweit an den Tag ge- legt wurde, sucht zweifelsohne seines Gleichen. Auch die unregelmäßigen Zu- sammenkünfte waren mir stets auf die eine oder andere Art ein Quell der Inspi- ration. Unerwähnt bleiben sollen auch nicht diejenigen, die beigetragen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.