Show Less

Vulnerable Domains for Cross-Linguistic Influence in L2 Acquisition of Greek

Series:

Sviatlana Karpava

The book investigates adult second language (L2) acquisition of Greek by first language (L1) Russian speakers in the bi-dialectal setting of Cyprus. The participants all reside in Cyprus and came from former Soviet republics to Cyprus as young adults. The focus of the study is on the L2 acquisition of determiners, clitics and morphological agreement and relevant interpretable and uninterpretable features such as gender, person, number and case in both nominal and verbal domains. This explorative study of the real linguistic situation in Cyprus concerning adult second language/dialect acquisition tests theoretical hypotheses and provides insight into language development.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Sprachenlernen/Language Learning ist das Bindeglied, das die naturwissen- schaftliche Forschung der Psycholinguistik und die anwendungsorientierte Forschung der Fremdsprachendidaktik zusammenführt. Lange Zeit wurden die Disziplinen getrennt voneinander behandelt und die Betonung lag auf den disparaten Anteilen der beiden Gebiete. Vergleichbar zur Annäherung der Begriffe „Spracherwerb“ und „Sprachenlernen“ (language acquisition und language learning) ist jedoch seit einigen Jahren eine Annäherung der Psy- cholinguistik und der Fremdsprachendidaktik zu beobachten. Während die Psycholinguistik den schulischen Kontext des Spracherwerbs stärker beach- tet, ist aus der Fremdsprachendidaktik die empirische Forschung nicht mehr wegzudenken, die linguistische Phänomene der Interaktion im Klassenzimmer beleuchtet. Mit der Reihe „Inquiries in Language Learning. Forschungen zu Psycho- linguistik und Fremdsprachendidaktik“ wollen wir dieser Entwicklung Rech- nung tragen. Da die Schnittstelle der beiden Forschungsgebiete, die durch die Reihe bedient wird, naturgemäß eine hohe Interdisziplinarität aufweist, strahlt ihre Relevanz in unterschiedliche Richtungen aus: Einerseits braucht guter Fremdsprachenunterricht Lehrkräfte, deren methodisch-didaktische Entscheidungen auf detaillierter Kenntnis spracherwerbstheoretischer As- pekte beruhen. Das Schreiben von Lehrbüchern für den Fremdsprachenun- terricht muss auf einer soliden empirischen Basis geschehen. Andererseits bedarf die Interpretation psycholinguistischer Daten der Vertrautheit mit Unterrichtsabläufen und den Ritualen, die Vermittlungsprozesse prägen. Das Entwerfen eines psycholinguistischen Forschungsdesigns muss unter- richtstechnische Aspekte einbeziehen, um letztlich authentische Ergebnisse abbilden zu können. Mit der Gesamtschau unserer Arbeitsbereiche hoffen wir dem Ineinan- dergreifen und den Verschränkungen von psycholinguistischen Grundlagen und fachdidaktischen Weiterentwicklungen, von Theorien und Methoden sowie von Forschung und Praxis gerecht werden zu können. Christiane...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.