Show Less

Smart Grids und Datenschutz

Verarbeitung von Energiedaten in intelligenten Stromnetzen aus datenschutzrechtlicher Perspektive

Series:

Johannes Franck

Die Energiewende erfordert den Aufbau von intelligenten Stromnetzen (Smart Grids). Dies birgt Herausforderungen, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Der zum Zwecke von Energieeinsparungen initiierte Roll-Out von intelligenten Stromzählern (Smart Meters) macht es möglich, Persönlichkeitsprofile von Verbrauchern zu erstellen und zu kommerzialisieren. Einerseits basieren hierauf innovative Geschäftsideen, andererseits drohen schwerwiegende Beeinträchtigungen der informationellen Selbstbestimmung, die die Akzeptanz des Smart Metering nachhaltig hemmen könnten. Nach einer umfassenden (datenschutzrechtlichen) Analyse der Vor- und Nachteile zeigt der Autor anhand praktischer Lösungsansätze, dass unternehmerische Interessen, Umweltschutz und Datenschutz sich nicht gegenseitig ausschließen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 1: Einleitung

Extract

1Kapitel 1: Einleitung A. Problemaufriss Datenschutz soll „für den Erhalt der Privatsphäre so wichtig werden wie Umwelt- schutz für den Erhalt der Lebensgrundlagen“.1 Mit dieser Forderung beschreibt Bundespräsident Joachim Gauck – unbeabsichtigt – das Spannungsfeld, in dem sich der Aufbau eines intelligenten Stromnetzes zwischen zwei elementaren Ver- fassungsgütern bewegt: Persönlichkeitsrecht und Umweltschutz. Im Zusammen- hang mit Smart Grids und Smart Metering stehen sich ausgerechnet diese beiden Schutzgüter diametral gegenüber. Es wird eine der prägenden Herausforderungen der nächsten Jahre sein, diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu lösen. Wie kaum ein anderes Thema beschäftigt die Frage der zukünftigen Energie- versorgung seit Jahrzehnten neben der Wissenschaft und der Politik auch die Me- dien und damit die breite Öf fentlichkeit. Jeder Einzelne ist von der Versorgung mit Energie abhängig. Daher wird die Thematik geradezu zwangsläufig in allen gesellschaftlichen Gruppen kontrovers diskutiert. Die Zukunft der Energieversorgung ist ein nationales Anliegen mitglobalen Di- mensionen. Denn Fragen zu Klima, Umwelt und Ressourcen lassen sich nicht von Ländergrenzen einschränken. Trotz des Bevölkerungsrückgangs in den meisten Industriestaaten steigt deren Energiebedarf immer mehr an. Das anhaltende im- mense volkswirtschaftliche Wachstum in den sogenannten BRICS-Staaten2 sowie der starke Anstieg der Weltbevölkerung in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern erhöhen den weltweiten Energiebedarf zusätzlich.3 Virulent sind in diesem Zusammenhang insbesondere die Fragen der Klima- erwärmung, der Umweltverschmutzung, der von der Kernenergie ausgehenden Gefahren, der Endlichkeit von Energieressourcen und der damit einhergehenden Versorgungsunsicherheit. Eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.