Show Less

Das Trennungsprinzip im Patentrecht

Series:

Catharina Dresel

Im deutschen Patentrecht wird seit vielen Jahrzehnten eine klare Trennung von Verletzungs- und Rechtsbestandsverfahren praktiziert, für die jeweils unterschiedliche Gerichtsbarkeiten zuständig sind. Nach einer Untersuchung der Vor- und Nachteile dieses Systems sowie rechtsvergleichenden und historischen Ausführungen plädiert die Autorin für dessen Abschaffung und schlägt alternative Ausgestaltungsformen vor. Dieses Vorgehen erscheint gerade auch deshalb angebracht, weil sie vermutet, dass das im Übereinkommen über ein einheitliches Patentgericht (EPGÜ) nunmehr fakultativ vorgesehene Trennungsprinzip in Verfahren vor eben diesem Gericht keine Zukunft haben wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort ...................................................................................................................... VII Literaturverzeichnis ........................................................................................XIX Internetquellen ...........................................................................................XXXVII A. Einleitung .............................................................................................................1 I. Problemstellung ................................................................................................1 II. Forschungsstand ...............................................................................................3 III. Gang der Untersuchung ..................................................................................4 B. Grundzüge des patentrechtlichen Verfahrenssystems in Deutschland ..................................................................................................7 I. Patenterteilungsverfahren – Wesen und Rechtsnatur .............................7 II. Einspruchsverfahren – Wesen und Rechtsnatur .....................................10 III. Nichtigkeitsverfahren ....................................................................................12 1. Wesen und Rechtsnatur ..............................................................................12 2. Verhältnis zum Einspruchsverfahren ......................................................16 3. Statistische Bedeutung ...............................................................................18 IV. Patentverletzungsverfahren .........................................................................19 1. Wesen und Rechtsnatur ..............................................................................19 2. Bestimmung des Schutzbereichs ..............................................................20 3. Durchbrechungen des Trennungsprinzips? ..........................................22 a. Verteidigungsmöglichkeiten des Beklagten ....................................22 Xaa. Einwand der Patenterschleichung .............................................22 bb. Einwand des freien Standes der Technik (Formstein-Einwand) ....................................................................24 cc. Aussetzung des Verfahrens .........................................................24 b. Vergleich ..................................................................................................29 c. Einstweiliger Rechtsschutz – Die Entscheidung Olanzapin als Fallbeispiel .....................................................................29 aa. Besonderheiten des Verfügungsverfahrens in Patentsachen ...................................................................................30 bb. Verfahrensgang ..............................................................................32 cc. Bewertung: Keine echte Durchbrechung des Trennungsprinzips ........................................................................33 d. Grenzüberschreitende Konstellationen ............................................34 C. Rechtsvergleichende Analyse der Patentverfahren innerhalb Europas ........................................................................................37 I. Abgrenzung: Registerland – Prüfungsland ...............................................37 II. Die Rechtslage in Registerländern am Beispiel der Schweiz ................38 1. Verletzungsverfahren – Nichtigkeitseinwand und Nichtigkeitswiderklage ...............................................................................38 2. Einspruchs- und isoliertes Nichtigkeitsverfahren ................................41 3. Verletzungs- und Nichtigkeitsverfahren – Zuständigkeiten .............42 III. Die Rechtslage in Prüfungsländern ............................................................44 1. England ..........................................................................................................44 a. Verletzungsverfahren – Zuständigkeiten .........................................45 aa. Patents Court ..................................................................................45 bb. Intellectual Property Enterprise Court (ehemals: Patents County Court) ...............................................46 cc. Comptroller-General of Patents, Designs and Trade Marks ....................................................................................49 b. Verletzungsverfahren – Nichtigkeitseinwand und Nichtigkeitswiderklage.........................................................................50 c. Isoliertes Nichtigkeitsverfahren .........................................................50 XI 2. Österreich ......................................................................................................52 a. Verletzungs-, Einspruchs- und Nichtigkeitsverfahren – Zuständigkeit ..........................................................................................52 b. Verletzungsverfahren – Keine Zulassung von Nichtigkeitseinwand oder Nichtigkeitswiderklage...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.