Show Less

Neu zugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene an Berufsschulen

Ergebnisse einer Befragung zu Sprach- und Bildungsbiografien

Series:

Barbara Baumann and Alfred Riedl

Die sprachliche und berufliche Qualifizierung von jungen Geflüchteten sowie allen anderen neu zugewanderten jungen Menschen erfolgt in Bayern zu großen Teilen an Berufsschulen. Schülerinnen und Schüler in Berufsintegrationsklassen im zweiten Schuljahr haben in einer Online-Erhebung Auskunft zu ihrer Sprach- und Bildungsbiografie gegeben.
Dieses Buch wertet die Studie kritisch aus und interpretiert die große Vielfalt innerhalb der Gruppe in Bezug auf Merkmale wie schulische Vorbildung, Mehrsprachigkeit und berufliche Perspektive. Aus den Untersuchungsergebnissen leiten die Autoren Anregungen für die Gestaltung und Weiterentwicklung von Berufsintegrationsmaßnahmen ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

8. Reflexion zum methodischen Vorgehen

Extract

a. Gestaltung des Fragebogens und Durchführung Die nun anschließende Reflexion zum methodischen Vorgehen stützt sich auf folgende Datengrundlage: • Beobachtungen durch die Projektleitung während des Pretests in zwei Klassen • Beobachtungen durch die Projektleitung während der Fragebogenerhebung in zwei Klassen • Diskussionen über einzelne Items mit Schülerinnen und Schülern in zwei Klassen • Diskussionen mit einer Lehrkraft zu den Ergebnissen des Pretests • Einzelne Rückmeldungen von Schulen zur Fragebogenerhebung, die sich im Zuge von Nachfragen oder Zusammentreffen im Kontext anderweitiger Pro- jekte ergeben haben • Auswertung der 538 gültigen Fragebögen Zunächst werden allgemeine Überlegungen dargelegt, bevor die methodische Herangehensweise speziell mit Blick auf Sprache und Inhalt sowie Technik dis- kutiert wird� Die Tatsache, dass alle angefragten Schulen an der Befragung teilgenommen haben und keine Schülerinnen und Schüler bekannt sind, die eine Teilnahme verweigert hätten, lässt auf ein inhaltliches Interesse der Befragten und die organisatorische Umsetzbarkeit schließen�50 Ähnlich wie Maak et al� (2013, S� 102) es tun, können zudem die überwiegend positiven Kommentare am Ende des Fragebogens „als Hinweis darauf gedeutet werden, dass sowohl der verwendete Fragebogen als auch die Art und Weise der Durchführung für die Zielgruppe ge- eignet sind“� Die hohe Teilnahmebereitschaft deutet darüber hinaus auf ein großes Vertrauen der Schülerinnen und Schüler in die Sinnhaftigkeit der Arbeitsaufträge durch die Lehrkräfte (in diesem Fall die Bitte, dem Fragebogen auszufüllen) hin, was sich an zwei Stellen zeigt: In F...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.