Show Less
Restricted access

Acta Germanica

German Studies in Africa

Series:

Edited By Carlotta von Maltzan

Der erste Teil «Afrika schreiben», zugleich Schwerpunktsetzung des Jahrbuchs, versammelt Beiträge über Afrikaverarbeitungen in der deutschen Literatur und im kulturellen Gedächtnis, die bezeugen, dass der afrikanische Kontinent nicht erst seit seiner Kolonisierung zu Imaginationen im europäischen Raum geführt, sondern auch heute noch Relevanz hat. Der zweite Teil «Sprache und Übersetzung» setzt sich mit Zusammenhängen von Sprache und Übersetzung sowie Fragen der Zugehörigkeit und Identität auseinander. Der dritte Teil enthält eine Reihe von allgemeinen Beiträgen zu literarischen Verarbeitungen des Ersten Weltkriegs, zu Aspekten kultureller und jüdischer Identität, aber auch zu Identitätskonstruktionen in neuerer deutscher Literatur und Gegenwartsliteratur, genauso wie zu Lesekonventionen und Gattungsfragen. Der dritte Teil schließt mit einem Beitrag zu Felicitas Hoppe ab. Zudem wird in einem Interview mit der Georg-Büchner-Preisträgerin von 2012, das im Anschluss zu lesen ist, ihr Südafrikabesuch im September 2014 gewürdigt.


The first part, entitled «Writing Africa», is devoted to the focus of this journal. It comprises contributions which analyse the writing of Africa in German literary texts and in cultural memory thereby demonstrating that the African continent has not only been subject to the European imagination since it was colonised, but still holds relevance there today. In the second part of this volume, namely «Language and Translation», contributions investigate the connection between language and translation and between belonging and identity. The third part contains a number of general articles, ranging from analyses of literary texts which were written about the First World War to aspects of cultural and Jewish identity as manifested in literary texts, from (de)constructions of identity in 20th century and contemporary German literature to examining conventions of reading and questions of genre. The third part concludes with an article on Felicitas Hoppe, winner of the Georg-Büchner-prize in 2012, followed by an interview with the author who visited South Africa in September 2014.

Show Summary Details
Restricted access

Fünf Lesekonventionen des Generationenromans

Extract



RAFAŁ POKRYWKA

Kazimierz-Wielki-Universität Bydgoszcz

Abstract

Five Reading Conventions of the Generational Novel

The topic is five ways of reading of the contemporary generational novel written in German. The starting point constitutes Jonathan Culler’s proposal that the process of reading is controlled by reader’s expectations, first of all in relation to the genre itself. Thus following reading conventions are created: referentiality, discourse of memory, figuration, relation to genre convention, irony/parody. Since the generational novel as an imprecise notion is applied for diverse purposes and denotes many different texts the question about the persuasive function of the used terms as well as about the influence of arbitrary ways of reading gains the more importance.

Betrachtet man die Entwicklung des deutschsprachigen Romans im 21. Jahrhundert als Kette von neuen Bearbeitungen wiederkehrender Motive (Reise, Aussteiger, Schule, Geheimnis, Krieg, Liebe), die in Form von herkömmlichen Gattungsmustern (Krimi, Schelmen-, Bildungs-, Liebesroman) realisiert werden, dann erscheint der Familien- und Generationenroman, mit seinen durch den Gattungsnamen selbst suggerierten Motivkomplexen, als einer der wichtigsten Romangenres der letzten Zeit. Abgeleitet vom nicht selten trivialen Familienroman, nimmt der Generationenroman einen hohen Stellenwert in der literarischen Landschaft Deutschlands und Österreichs ein, und das mindestens seit dem Jahre 2003. Der Generationenroman soll zwischen dem autobiografischen Schreiben des 21. Jahrhunderts und der Literatur, die der Neu-Verarbeitung älterer und neuerer Zäsuren der deutschen Geschichte entstammt, verortet werden. Außerhalb des deutschen Sprachraums wurde das Genre auch in Amerika populär...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.