Show Less
Restricted access

Synthesen in der Musik des 19. Jahrhunderts

Rainer Wilke

Musikalisches Material – Themen, Motive, deren Komponenten – erscheint in der Musik des 19. Jahrhunderts im Verlauf von Kompositionen in neuen Zusammensetzungen. Für deren verschiedene Strukturen wird der Begriff «Synthese» mit differenzierenden adjektivischen Bestimmungen eingeführt. Synthesen können unterschiedliche Funktionen im Verlauf der Stücke übernehmen. Der Autor geht den motivischen wie formalen Strukturen sowie deren Funktionen analytisch nach und untersucht den motivisch-thematischen Prozess, der diese Synthesen hervorbringt und bestimmt. Dadurch ergibt sich ein differenziertes Bild der materialen wie formalen Gegebenheiten – durchaus auch außerhalb geläufiger Schemata.
Show Summary Details
Restricted access

Der Begriff ‚Synthese‘

Extract



Es ergibt sich aus diesen Vorgängen eine Reihe von Strukturen, die als synthetisch bezeichnet werden können. Hier zunächst als Thesen ausgeführt, werden sie in den folgenden Analysen verifiziert werden müssen.

Der Begriff ‚synthetisch‘ oder ‚Synthese‘ wird an einigen Stellen der hier genutzten Literatur gebraucht, um entsprechende Feststellungen im Einzelfall zu charakterisieren. Ich verweise auf drei Beispiele. So spricht Strucken-Paland im Zusammenhang mit Francks Finalsätzen von „teleologisch- synthetisch“ und „musikalischem Prozess“ ohne allerdings den Begriffen eine umgrenzte, definierte Bedeutung in Bezug auf die Syntax oder den motivisch-thematischen Prozess beizumessen. Vor allem der Begriff ‚musikalischer Prozess‘ erlaubt im Gegenteil eine Ausweitung der Diskussion sowohl in den strukturellen wie in den semantischen Bereich, eine Ausweitung, die hier um der Genauigkeit der Aussagen willen gerade vermieden werden soll. Schick gebraucht ihn bei Dvořáks op. 106. Schneider spricht von einer „zyklischen Synthese“ im letzten Satz der Sonate von Franck.204

Erst die Verknüpfung des Begriffs vor allem mit den Begriffen ‚Prozess‘ und ‚Syntax‘ und den damit beschriebenen Strukturen lässt es zu, übergreifende Zusammenhänge innerhalb der hier untersuchten Musik zu charakterisieren.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.